28. März 2018

Astoria Walldorf - Kickers Offenbach 1:2

So richtig mag der Frühling in diesem Jahr noch nicht in die Gänge kommen. Nachdem wir uns am Montag letzter Woche noch durch Eis und Schnee nach Bornheim vorgekämpft haben, regnete es heute munter vor sich hin. Ohne Frage der perfekte Tag, um zuhause auf dem Sofa zu liegen, hätte der OFC nicht in Walldorf gespielt. Auf der historischen Mission, im vierten Anlauf endlich den ersten Auswärtssieg in der SAP-Stadt einzufahren, konnten wir die Kickers schlecht alleine lassen.

Geschlagene zwei Stunden brauchten wir durch Dauerregen und Feierabendverkehr für die etwas mehr als hundert Kilometer in Richtung Süden. Als wir glücklich am Dietmar-Hopp-Sportpark ankommen, sind die wenigen Sitzplatztickets bereits vergriffen und damit auch der Traum von einem Dach über dem Kopf geplatzt. Immerhin, Stehen ist beim FC-Astoria ein preiswertes Vergnügen, ganze vier Euro kostet der Eintritt für Vollzahler, und dass es uns während der Partie auf den Kopf regnet ist im Preis bereits inbegriffen.

Mittlerweile ist es schon kurz vor Spielbeginn, der Magen verlangt nach Nahrung. Das ist dumm, denn die Stadionwurst im Sportpark gehört nicht gerade zu den kulinarischen Höhepunkten unserer geliebten Regionalliga. Tapfer essen wir eine Currywurst und spülen sie mit einem Jever Light runter. Niemand hat schließlich behauptet, dass der Weg zurück in die 3. Liga nicht steinig wäre.

Im ersten Durchgang hat der OFC zunächst mehr vom Spiel und startet den einen oder anderen Vorstoß, ohne dabei für allzu viel Aufregung im Strafraum der Gastgeber zu sorgen. Die gibt es nach 20 Minuten dann im Strafraum der Kickers, nach einer Grätsche von Marx entscheidet der Schiedsrichter auf Foulelfmeter und schon führt Walldorf ziemlich unverdient mit 1:0. Eine Viertelstunde später der Ausgleich, der schon mal einen Vorgeschmack auf die Ereignisse in der zweiten Hälfte liefert. Einen tollen Angriff mit Ko Sawada und Akgöz in den Hauptrollen schließt "Aki" per Volleyschuss zum 1:1 ab.

Nach der Pause bekommen die vielleicht 500 mitgereisten Fans eine der besten Offensivleistungen ihrer Kickers in dieser Saison geboten. Angriff auf Angriff rollt auf das Tor der Hausherren, der OFC nimmt den Gegner mit schnellen Vorstößen regelrecht auseinander. Nach 67 Minuten dann der längst überfällige Führungstreffer, Dren Hodja jagt den Ball nach einem Doppelpass mit Akgöz aus 20 Metern Distanz ins Netz. Die Kickers spielen jetzt wie entfesselt, besonders Maik Vetter und der eingewechselte Ihab Darwiche rennen sich die Lunge aus dem Leib. Doch ein weiterer Treffer will einfach nicht fallen, gefühlt im Minutentakt vergeben die Jungs in den roten Trikots hochkarätige Torchancen.

So bleibt es am Ende beim knappen 1:2, obwohl das Ergebnis gut und gerne auch 1:6 hätte lauten können. Natürlich war die Chancenverwertung heute mangelhaft, doch der leidenschaftliche und phasenweise begeisternde Auftritt im zweiten Durchgang macht Mut für die kommenden Aufgaben. Ziemlich durchnässt aber auch ziemlich zufrieden verlassen wir den Sportpark, vorbei an einer wirklich eindrucksvollen Ansammlung von Regenschirmen, die die fürsorglichen Ordner vor der Partie in Gewahrsam genommen haben.

Schon am Montagabend geht es weiter, dann auf dem Bieberer Berg gegen die TuS Koblenz.

---
FC-Astoria Walldorf - Kickers Offenbach 1:2
Mittwoch, 28. März 2018, 19 Uhr
Dietmar-Hopp-Sportpark, 1.408 Zuschauer

Torschützen: 1:0 Carl (21.), 1:1 Akgöz (36.), 1:2 Hodja (67.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen