30. Juli 2017

Wer zwei null führt...

Die quälend lange Sommerpause mit ihren fußballlosen Wochen liegt hinter uns. Aber sofort rollt nicht nur der Ball wieder durchs Abenteuerland der Regionalliga Südwest, sondern auch unsere kleine Reisegruppe.

Den Weg nach Hoffenheim finden wir mittlerweile mit verbundenen Augen, schließlich gehen die Kickers bereits in die fünfte Spielzeit in der Viertklassigkeit. Rein sportlich betrachtet nicht unbedingt erbaulich, bietet dieser Umstand den Auswärtsfahrern Halt und Orientierung.

Auf den letzten Kilometern über die Landstraße bis ins idyllische Hoffenheim nicken uns am Wegesrand grasende Weidetiere jedenfalls anerkennend zu. So regelmäßig wie wir kommt hier sonst kaum jemand vorbei. Selbst der italienische Eisverkäufer neben der Haupttribüne zeigt Anzeichen von Wiedersehensfreude. Nach dem obligatorischen Stop am Würstchenstand ist eine Portion Eis im Kraichgau seit Jahren Pflicht.

Voller Vorfreude und mit vier nagelneuen Stürmern im Kader haben wir uns an diesem sonnigen Samstag auf den Weg gemacht. Allen war klar, dass uns heute ein episches Torfestival erwartet. Schließlich stellten die Gastgeber in der vergangenen Spielzeit den besten Angriff der Liga, und vom OFC mit seiner neuen Offensivpower erwarten wir nicht weniger als vier Treffer pro Spiel.

Vier Treffer sollten es dann auch werden, allein deren Verteilung war suboptimal. Die U23 aus Hoffenheim zeigte im ersten Durchgang genau die Angriffslust, die man vom besten Angriff der letzten Saison erwarten durfte. Spätestens in Strafraumnähe gingen den Gastgebern jedoch regelmäßig die Ideen aus. Der OFC beschränkte sich auf sporadische Nadelstiche. Das reichte, um durch einen von Dren Hodja verwandelten Foulelfmeter und einen Treffer von Neuzugang Florian Treske kurz vor dem Pausenpfiff mit 2:0 in Führung zu gehen.

Alles wie immer also, denn auch in den beiden vorangegangenen Auftaktspielen in Kassel und Worms führten die Kickers jeweils mit zwei Toren Vorsprung, fuhren aber stets mit einem Unentschieden zurück nach Offenbach.

Nun ist Fußball ein Spiel, das strengen Regeln gehorcht. "Wer eins null führt, der stets verliert" ist uns allen seit frühsten Kindheitstagen bekannt. Diese Erkenntnis erweitern wir nun um die Feststellung, dass der OFC stets unentschieden spielt, wenn er auswärts zwei null führt.

Denn in der zweiten Hälfte waren die Kickers zwar die eindeutig bessere Mannschaft. Ihab Darwiche begeisterte mit seinen Flankenläufen, der OFC kam zu besten Torchancen. Allein, der erlösende dritte Treffer sollte nicht fallen. Spätestens nachdem Florian Treske eine jener Gelegenheiten vergab, bei denen der versammelte Kickersanhang den Torschrei schon auf den Lippen hatte, wurden wir von bösen Vorahnungen heimgesucht.

Es kam, wie es kommen musste. Nach einer Stunde gelang den Kraichgauern der Anschlusstreffer, in der Schlussminute folgte der Ausgleich. Ein Ergebnis, das vor dem Spiel wohl so gut wie jeder gerne akzeptiert hätte, das sich nach 90 Minuten aber wie eine Niederlage anfühlte.

Immerhin, nach dem ersten Spieltag hat der OFC jetzt einen Zähler auf dem Konto, in der vergangenen Saison konnten wir uns darüber wegen des Neunpunkteabzugs erst nach sechs Begegnungen freuen. Betrachten wir also das Glas als halbvoll und bereiten uns innerlich schon mal auf das erste Heimspiel vor. Mit dem TSV Steinbach bekommen es die Kickers am Freitagabend mit einem Gegner zu tun, der zu den heißen Anwärtern auf einen der beiden Relegationsplätze zählt.

---
TSG Hoffenheim II - Kickers Offenbach 2:2
Samstag, 29. Juli 2017, 14 Uhr
Dietmar-Hopp-Stadion, 1.200 Zuschauer

Torschützen: 0:1 Hodja (31. Foulelfmeter), 0:2 Treske (45.), 1:2 Ochs (62.), 2:2 de Mello (90.)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen