6. August 2016

Farbenfroher Auftakt in Worms

Ganz ehrlich, meine Vorfreude auf eine neue Spielzeit war schon mal größer. Zu behaupten, ich hätte voller Ungeduld auf den Auftakt in Worms gewartet, wäre jedenfalls gelogen.

So viel war in der spielfreien Zeit über die wirtschaftlichen wie sportlichen Probleme der Kickers zu lesen, dass ich auf Beiträge im Blog verzichtet habe. Doch jetzt ist die Sommerpause vorbei. Gehen wir die Sache also tapfer an.

Schon beim späten Mittagessen gestern auf dem Wilhelmsplatz in Offenbach kreisten die Gespräche wieder um all die Themen, die eigentlich keiner mehr hören mag. Immerhin, seit diesem Montag sind die Kickers jetzt ein bisschen insolvent und haben mit Dr. Andreas Kleinschmidt einen "starken vorläufigen Insolvenzverwalter". Man muss ihm für diese Aufgabe viel Mut wünschen, denn auf den Fachanwalt wartet eine Menge Arbeit.

Ein Blick in den Bereich "Business-News" auf der Homepage der Kickers zeigt, wo der Schuh drückt: Der letzte neue Sponsor wurde am 7. Januar präsentiert, eine Woche später musste Geschäftsführer David Fischer seinen Hut nehmen. Seitdem sind sieben Monate ins Land gegangen. Statt dessen sollen die Fans durch die Erhöhung der Eintrittspreise, den Besuch von Benefizspielen und immer neue Spendenaktionen dringend benötigtes Geld in die Kasse bringen.

Auch die sportliche Perspektive kann in diesen Tagen keinen rechten Trost spenden. Durch die späte Anmeldung der Insolvenz gehen die Kickers mit der enormen Bürde von minus neun Punkten in die Saison. Es droht ein zäher Kampf in der unteren Tabellenhälfte.

Trotz allem überwog am Ende natürlich die Neugierde, wie sich die in Teilen neu formierte Mannschaft der Kickers im ersten Punktspiel schlagen würde. Das Interesse an der Saisonpremiere war so groß, dass sich an diesem lauen Augustabend in Worms lange Schlangen vor den wenigen Kassenhäuschen der EWR-Arena bildeten.

Mit Benjamin Kirchhoff, Bryan Gaul und Serkan Firat standen nur drei Neuzugänge in der Startformation, die sich auf die Aufholjagd nach den am grünen Tisch abhanden gekommenen Punkten machen sollte. Kaum waren zehn Minuten gespielt, wurde Kirchhoff schon zur tragischen Figur des Abends. Nach einem vermeintlichen Foul kurz vor der Strafraumgrenze entschied der Schiedsrichter auf Freistoß und schickte den Innenverteidiger vom Feld. Ich hatte beste Sicht auf die Aktion und bin mir eigentlich sicher, dass weder der Pfiff und erst recht nicht die rote Karte berechtigt waren. Für mich war es ein sauberes Tackling mit angelegtem Arm.

Da leider nicht meine, sondern die Meinung des Unparteiischen maßgeblich ist, spielte der OFC nur noch zu zehnt und bewies in der Folgezeit Moral. Mit einem verwandelten Foulelfmeter erzielte Dren Hodja nach 18 Minuten die Führung. In Unterzahl hielten die Kickers gut gegen die Gastgeber mit, die allerdings eine schwache Vorstellung boten und ihre numerische Überlegenheit nicht ausspielen konnten.

Schiri Justus Zorn kümmerte sich derweil darum, den Auftakt in Worms so farbenfroh wie möglich zu gestalten. Siebenmal gelb, einmal gelb-rot und einmal rot zeigte der Referee in einer an sich nicht überharten Partie, in der der OFC nach dem zweiten Treffer von Dren Hodja fast schon wie der Sieger aussah. Doch mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken stellten die Kickers ihre Offensivbemühungen ein. Mit einem Doppelschlag beendete die Wormatia binnen vier Minuten die Hoffnungen auf den ersten Offenbacher Saisonsieg. Nach der gelb-roten Karte von Maik Vetter in der Schlussphase hatten es die Kickers vor allem der schlechten Chancenverwertung der Hausherren zu verdanken, wenigstens einen Punkt zu retten.

Welche Erkenntnisse zieht man aus einer Begegnung, die nach zwei Platzverweisen eigentlich nur wenig Aussagekräftig ist? Der OFC hat ohne Zweifel Moral bewiesen. Dass es in dieser frühen Saisonphase spielerisch noch Luft nach oben gibt, ist keine Überraschung. Ebenso wenig überrascht es, dass der Angriff fürs Erste wohl die Schwachstelle der Mannschaft bleiben wird.

Durch die Sperren von Kirchhoff und Vetter wird die sowieso schon dünne Personaldecke beim Heimspiel am kommenden Freitag gegen Astoria Walldorf noch dünner. Da wäre es schon schön, wenn bis dahin die Neuverpflichtungen Damjan Marceta und Ko Sawada spielberechtigt wären.

---
Wormatia Worms - Kickers Offenbach 2:2
Freitag, 5. August 2016, 19.30 Uhr
EWR-Arena, 2.280 Zuschauer

Torschützen: 0:1 Hodja (18. FE), 0:2 Hodja (54.), 1:2 Güclü (70.), 2:2 Stulin (74. FE)

Platzverweise: Kirchhoff (12.), Vetter (82.)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen