1. Mai 2016

SpVgg Neckarelz - Kickers Offenbach 0:3



Rund 200 Kickers-Fans machten sich gestern auf den Weg, ihren OFC auch bei der Begegnung in Neckarelz zu unterstützen. Eine stattliche Zahl, hält man sich die Ausgangslage vor Augen. Selbst wenn man berücksichtigt, dass in dieser Saison offensichtlich niemand so recht unsere Spielklasse in Richtung 3. Liga verlassen möchte, glauben spätestens nach den Niederlagen in Hoffenheim und gegen Waldhof nur noch echte Berufsoptimisten an einen Aufstieg der Kickers am Ende dieser Saison. Immerhin, ich kenne einen dieser mit unerschütterlichem Glauben gesegneten Zeitgenossen, der mich regelmäßig zu den Auswärtsspielen begleitet.

Die Gastgeber aus Neckarelz hatten sich ihrerseits bereits Mitte April aus der Regionalliga verabschiedet und für die kommende Spielzeit keine Lizenz mehr beantragt. 300 Zuschauer im Schnitt reichen selbst im Neckar-Odenwald-Kreis nicht zum Überleben in der Viertklassigkeit.

Ob der wenig dramatischen Ausgangslage ging unsere kleine Reisegruppe den Spieltag ganz entspannt an und wählte die touristisch ansprechende Route fernab der Autobahn. Über Michelstadt und Amorbach ging es vorbei an spätbarocken Kirchen, blühenden Rapsfeldern und grasenden Schafen in Richtung Elzstadion. Dort hatte man sich professionell auf den ungewohnten Andrang vorbereitet und den Schlachtenbummlern aus Offenbach einen kleinen, aber völlig ausreichenden Parkplatz direkt vor der Gästekasse bereitgestellt. Einzig dass vor dem Stadion sehr unentspannt auf strikte Blocktrennung der "feindlichen Lager" geachtet wurde, wollte nicht so recht ins frühlingshafte Idyll passen.

Vor und auch während der Begegnung fanden wir ausreichend Muse, bei einem alkoholfreien Getränk in der schon erstaunlich warmen Sonne zu chillen. Nach dem frühen Führungstreffer der Kickers durch Martin Röser schweifte die Aufmerksamkeit jedenfalls immer öfter zu den Schmetterlingen ab, die ihre Pirouetten über dem Gästeblock drehten. Auch dass der Spielfeldrand in Neckarelz einer Blumenwiese gleicht, wurde ausgiebig gewürdigt. Nach Rösers zweitem Treffer in der 67. Minute ging es auf dem Sportplatz derart friedlich zu, dass gelegentliche laute Kommandos von Spielern und Betreuern zunehmend als störend empfunden wurden, unterbrachen sie doch rüde das heitere Vogelgezwitscher.

Dren Hodjas Treffer kurz vor dem Spielende nahmen wir noch wohlwollend zur Kenntnis, ehe es zurück ins schöne Offenbach ging. Auf der Rückfahrt war die Partie in Neckarelz schnell abgehakt, die Gedanken kreisten schon sehr bald um den kommenden Mittwoch. Dann geht es für den OFC beim Finale des Hessenpokals im ungeliebten Haiger nicht nur um die Ehre des 11. Titelgewinns in diesem Wettbewerb, sondern auch um eine ganz Menge Geld.

---
SpVgg Neckarelz - Kickers Offenbach 0:3
Samstag, 30. April 2016, 14 Uhr
Elzstadion, 380 Zuschauer

Mannschaftsaufstellung: Daniel Endres, Marcel Gebers, Alexandros Theodosiadis, Stefano Maier, Sascha Korb, Stefano Maier, Maik Vetter (46. Matthias Schwarz), Marco Rapp, Niko Dobros, Martin Röser (69. Robin Scheu), Benjamin Pintol (79. Dren Hodja), Markus Müller

Torschützen: 0:1 Röser (17.), 0:2 Röser (67.), 0:3 Hodja (89.)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen