27. April 2016

Der Kick des Geldes

Erst durch die Empfehlung eines Freundes bin ich vor einigen Wochen auf das Buch Der Kick des Geldes oder wie unser Fußball verkauft wird aufmerksam geworden, das bereits im August vergangenen Jahres im Westend Verlag erschienen ist.

Auf 256 Seiten beschreibt und bewertet der Autor Jens Berger die Entwicklung des globalisierten Profifußballs der letzten Jahre. Dass sein Urteil dabei nicht positiv ausfällt, zeigt schon der Zusatz "Knallharte Wirtschaftsinteressen machen unseren Lieblingssport kaputt" auf dem Buchtitel.

Berger beschäftigt sich mit der Entwicklung des Mythos Fußball, der heute längst zum "Big Business" geworden ist, blickt auf Gehälter und Ablösen, Sponsoren und Ausrüster, Übertragungsrechte, Funktionäre, Subventionen und Korruption.

Selbst wenn man die sehr kritische Einstellung des Autors nicht immer teilt, macht seine Analyse der unterschiedlichen wirtschaftlichen Grundlagen der Profiligen in Deutschland, England, Spanien und Italien nochmals deutlich, von welch verschiedenen Faktoren sportlicher Erfolg heute abhängig ist.

Denn neben der in der Öffentlichkeit inzwischen fast allgegenwärtigen Diskussion um Fernsehgelder und Übertragungsrechte spielen traditionell die Verbindungen zwischen Fußball und Politik sowie neuerdings in immer stärkerem Maße auch organisatorische Fragen eine wichtige Rolle, die u.a. an den Beispielen von Hannover 96 und RB Leipzig geschildert wird.

Wer sich regelmäßig mit dem Profifußball als Wirtschaftsfaktor beschäftigt, wird in "Der Kick des Geldes" nicht auf viel wirklich Neues stoßen. Trotzdem ist es lohnenswert, all die Puzzleteile aus Fakten und Informationen, die man tagtäglich den Medien entnehmen kann, komprimiert in Buchform zu lesen.

--
Jens Berger
Der Kick des Geldes oder wie unser Fußball verkauft wird
Westend Verlag 2015, 256 Seiten
17,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen