11. Januar 2016

Hallenfußball in Gummersbach

Inzwischen ist es schon wieder Mitte Januar, die quälend lange Pause der Regionalliga Südwest geht in ihre sechste Woche. Wie in jedem Winter entwickle ich mich zu einem respektablen Kenner des britischen Fußballs, weil ich nicht nur die Partien der Premier Leauge, der Championship und des Capital One Cups begierig verfolge, sondern dazu auch noch keine Begegnung der ersten und zweiten Liga Schottlands versäume, die im Fernsehen übertragen wird.

Doch der OFC fehlt, und das noch eine ganze Weile. Schließlich sind es noch weitere sieben Wochen, bis der Ball endlich auch im Südwesten wieder rollt. So fahren wir eben am Sonntagmorgen um 8.30 Uhr nach Gummersbach, und das obwohl unsere kleine Reisegruppe an den beiden Abenden zuvor in einen der wichtigsten Geburtstage des Jahres rein- und auch wieder rausgefeiert hat und alle zu dieser frühen Stunde noch ein wenig grau um die Nase sind.

Selbst das Wetter in Offenbach war eigentlich mehr dazu angetan, den Sonntag beschaulich auf dem heimischen Sofa zu verbringen, doch im Bergischen Land erwartete uns viel Sonnenschein und ein strahlend blauer Himmel. Fast war es ein wenig schade, diesen Bilderbuchtag in einer Sporthalle zu verbringen. In einer Sporthalle allerdings, die sich durchaus sehen lassen kann. Mit der Schwalbe Arena hat sich der vielfache Deutsche Handballmeister und Europapokalsieger VfL Gummersbach ein hübsches Zuhause mit Platz für mehr als 4.000 Zuschauer gegönnt, das erst 2013 eingeweiht wurde. Hier wurde gestern der "Sparhandy Cup 2016" ausgetragen. Ein Hallenfußballturnier, dessen Einnahmen in die Stiftung von Lukas Podolski fließen.

In der Gruppe A bekamen es die Kickers mit dem MSV Duisburg und dem TSV 1860 gleich mit zwei Gegner aus der Zweiten Bundesliga zu tun. Das erste Spiel gegen den MSV Duisburg ging etwas unglücklich mit 2:1 verloren, Torschütze für den OFC war Robin Scheu. Gegen die Münchner Löwen lag der OFC durch Treffer von Semun Biber aus der U21 sowie Alexandros Theodosiadis zwar zwischenzeitlich in Führung, verlor am Ende aber trotzdem mit 4:2 und verabschiedete sich damit nach der Vorrunde vom Sparhandy Cup.

Ein Abschied, der der Stimmung in der Halle nicht gut tat, denn der OFC war mit dem mit weitem Abstand zahlreichsten und stimmgewaltigsten Anhang angereist. Vielleicht wäre es für den Veranstalter im kommenden Jahr eine Überlegung wert, auch ein Spiel um Platz 5 auszutragen, um alle Teilnehmer möglichst lange im Turnier zu halten. Weniger tragisch war das Aus in der Vorrunde wahrscheinlich für unsere Spieler, denen das vierte Hallenturnier binnen einer Woche sicher ordentlich in den Knochen steckte. Turniersieger wurde am Ende übrigens der FSV Frankfurt, der die Sportfreunde Siegen im Finale mit 3:2 schlug.

Wie es sich für einen ordentlichen "Budenzauber" in der Winterpause gehört, waren auch zahlreiche Prominente nach Gummersbach geeilt, wobei das Wort "Prominent" sicher von jedem anders definiert wird. Mir sagten jedenfalls die Namen der meisten Schauspieler aus diversen Vorabendserien wenig bis nichts, aber ich gehöre schließlich auch nicht zur Kernzielgruppe dieser Sendungen. Um so mehr sagten mir dafür Lukas Podolski, Reiner Calmund, Patrick Helmes oder Ansgar Brinkmann, die der geneigte Fan während und nach dem Turnier teilweise aus nächster Nähe bestaunen konnte.

Sehr gefreut habe ich mich über die Gelegenheit zu einem kleinen Plausch mit dem Autor Ben Redelings, dessen neues Buch "Die Bundesliga, wie sie lebt und lacht" ich im vergangenen November hier im Blog vorgestellt habe.

Alles in allem ein sehr netter Sonntagsausflug nach Gummersbach, auch wenn das Ganze natürlich nüchtern (!) betrachtet unter die Kategorie "Ersatzbefriedigungen" fällt. Aber die machen dann und wann ja auch mal Spaß.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen