22. November 2015

Kickers Offenbach - 1. FC Saarbrücken 0:1

Reden wir nicht lange drum herum. Das 0:1 heute gegen den 1. FC Saarbrücken war nicht nur die erste Heimniederlage der Kickers in der Regionalliga seit März 2014, es war auch unser Abschied vom Kampf um die vorderen Tabellenplätze in der Saison 2015/16.

Nachdem in den zwei Wochen seit der Klatsche in Bahlingen sämtliche verfügbaren Resetknöpfe gedrückt wurden, bleibt am Ende dieses Sonntags lediglich die Erkenntnis, dass es unserer Mannschaft nicht am Willen, sondern schlichtweg an Qualität fehlt, um in dieser Spielzeit ganz vorne mitzumischen.

Mit einem auch für die Regionalliga überschaubarem Budget ist es leider nicht gelungen, das Wunder der vergangenen Spielzeit zu wiederholen. Fehlen noch dazu mit Fabian Bäcker, Klaus Gjasula, Stefano Maier, Dennis Schulte, Matthias Schwarz, Alexandros Theodosiadis und Steven von der Burg gleich sieben gestandene Akteure, bleiben dem OFC nur wenig Argumente im Wettbewerb gegen Konkurrenten, die zum Teil über andere finanzielle Ressourcen verfügen.

Besonders bitter ist dabei, dass sich unsere Mannschaft heute eigentlich selbst geschlagen hat. Der OFC hatte während der gesamten Begegnung eindeutig mehr vom Spiel, verstand es aber trotzdem nicht, wirklichen Druck in der Offensive aufzubauen. Bis auf einen direkten Freistoß von Martin Röser im ersten Durchgang und einen Lattentreffer von Niko Dobros kurz vor dem Ende kam der Gästekeeper nur selten wirklich in Bedrängnis.

Eigentlich ein klassisches 0:0 gegen verhalten spielende Gäste also, wäre da nicht nach einer halben Stunde jener katastrophale Fehlpass im Mittelfeld gewesen, mit dem Kristian Maslanka völlig unbedrängt die Führung der Saarländer einleitete. Matthew Taylor nahm das Geschenk dankend an und traf aus gefühlten 40 Metern Distanz über den viel zu weit vor dem eigenen Gehäuse stehenden Daniel Endres zur Führung der Gäste.

Natürlich herrscht jetzt allenthalben eine Mischung aus Enttäuschung und Ratlosigkeit. Bereits während der Partie war es heute auf dem Bieberer Berg so still wie seit langem nicht mehr. Und nein, die Perspektiven für die Rückrunde geben keinen Anlass, um vor lauter Freude Luftsprünge zu machen.

Doch wenn wir für einen Moment lang unsere Hoffnungen und auch manchen Wunschtraum beiseite lassen, wird mit den finanziellen Möglichkeiten der Kickers realistisch betrachtet in dieser Saison nicht viel mehr zu bewerkstelligen sein, als es der momentane siebte Tabellenplatz ausdrückt. Auch unter einem neuen Präsidium wird es nicht plötzlich Banknoten vom Himmel über Bieber regnen. Die in letzter Zeit immer häufiger herbeigesehnten Verstärkungen werden an genau dem scheitern, worum es im Profifußball letzten Endes geht, nämlich am Geld.

Man muss kein Prophet sein um vorauszusehen, dass es bereits beim nächsten Spiel auf Biebers Höhen gegen Hessen Kassel ziemlich einsam werden wird. Viele Menschen kommen eben nur dann gerne ins Stadion, wenn die Sonne scheint und noch dazu erfolgreich Fußball gespielt wird, was ihr gutes Recht ist. Doch wir wären nicht Kickers Offenbach, würden wir nicht gerade jetzt zu unserem Verein stehen.

---
Kickers Offenbach - 1. FC Saarbrücken 0:1
Sonntag, 22. November 2015, 14 Uhr
Sparda-Bank-Hessen-Stadion, 6.144 Zuschauer

Mannschaftsaufstellung: Daniel Endres - Maik Vetter, Marcel Gebers, Julian Dudda, Sascha Korb - Kristian Maslanka (76. Robin Scheu) - Devann Yao (57. Thomas Franke), Benjamin Pintol, Martin Röser, Niko Dobros - Markus Müller

Torschütze: 0:1 Taylor (32.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen