23. Oktober 2015

Astoria Walldorf - Kickers Offenbach 1:0

Was für ein wunderschöner Herbsttag. Am Nachmittag luden die wärmenden Sonnenstrahlen förmlich dazu ein, mit dem einen oder anderen Getränk auf dem Wilhelmsplatz zu verweilen und sich innerlich schon mal für die bevorstehende Aufgabe in Walldorf zu rüsten.

Dass diese Rüstzeit nicht gänzlich heiter sein konnte, liegt nach den Darbietungen unserer Mannschaft in den letzten Wochen auf der Hand. So schwankten denn auch die Meinungen in der nachmittäglichen Expertenrunde zwischen unerschütterlichem Optimismus und düsteren Vorahnungen. Ich selbst zählte zur zweiten Gruppe, immer verbunden mit der leisen Hoffnung, die Optimisten mögen doch bitte recht behalten.

Zu der Erkenntnis, dass die SAP-Stadt Walldorf nicht unbedingt zu den Epizentren der Fußballwelt zählt, waren wir ja schon im vergangenen März gelangt. Das FC-Astoria-Stadion versprüht am ehesten noch den etwas herben Charme einer Bezirkssportanlage. Zu bestaunen gibt es eine Haupttribüne mit vier Sitzreihen, dazu eine Gegengerade mit Stehplätzen und Metallzäune hinter den Toren. Verlieren sich hier wie am heutigen Abend gut eintausend Fußballinteressierte, kann man sich trotz bester Gesellschaft schon mal ein wenig einsam fühlen. Dabei gab sich der Stadionsprecher jede erdenkliche Mühe, das Stadion zum brodeln zu bringen, erntete dafür jedoch nichts als eisiges Schweigen von Seiten der Astoria-Anhänger.

Nun war dies naturgemäß die geringste Sorge unter den etwa 400 Schlachtenbummlern aus Offenbach, schließlich hatten wir die relativ kurze Fahrt in die Metropolregion Rhein-Neckar mit dem festen Vorsatz angetreten, heute gemeinsam mit unseren Spielern den Bock umzustoßen. "Walldorf denkt sicher, dass man gegen uns Punkte holen kann, weil wir drei Mal in Folge nicht siegen konnten, aber da haben sie sich geschnitten" hatte es Maik Vetter am Donnerstag so wunderbar formuliert.

Und ganz falsch lag der gute Maik mit seiner Prophezeiung auch nicht, denn die Gastgeber kamen bis kurz vor Ende des ersten Durchgangs tatsächlich zu keiner einzigen Torchance. Dass es den Kickers ebenso erging, war die Kehrseite der Medaille. Direkt vor uns hatten Matthias Schwarz, Niko Dobros und Martin Röser auf der Tribüne Platz genommen, die wir natürlich lieber ein paar Meter weiter unten auf dem Rasen gesehen hätten, denn sie fehlen der Mannschaft zweifelsfrei. Um so glücklicher waren wir, dass zumindest Daniel Endres rechtzeitig fit wurde, und wieder seinen angestammten Platz zwischen den Pfosten einnehmen konnte. Es war nichts anderes als eine bittere Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet unser Kapitän mit einem monumentalen Fehler in der 40. Minute den Führungstreffer der Hausherren verschuldete, der buchstäblich aus heiterem Himmel fiel.

Zur Pause machten wir also mal wieder lange Gesichter, hofften aber unverdrossen auf ein gnädigeres Schicksal im weiteren Verlauf des Abends. Dass es bis zum Ende beim 1:0 für die Gastgeber blieb, hat sicher verschiedene Ursachen, mangelnder Einsatzwille unserer Spieler gehörte aber zweifelsfrei nicht dazu. Der OFC belagerte in der zweiten Halbzeit den Strafraum der Gastgeber, fand aber nicht ein einziges Mal die Mittel, den Astoria-Keeper ernsthaft in Gefahr zu bringen und aus der drückenden optischen Überlegenheit auch Kapital zu schlagen.

So kann man die heutige Niederlage der Kickers zwar als tragisch bezeichnen, ganz unverdient war sie aber trotzdem nicht, denn Sinn und Zweck eines Fußballspiels ist es nun einmal, Tore zu erzielen, und genau das will unserem Team leider nicht mehr gelingen. 296 torlose Minuten sind eine verdammt lange Zeit für eine Offensive, die doch eigentlich in dieser Saison das Prunkstück unserer Mannschaft war und Stand heute noch immer den besten Angriff der Liga stellt.

Dass die kommende Woche durch die erneute Niederlage nicht einfacher wird, versteht sich von selbst. Der Druck, endlich wieder zu punkten um den Absturz in die Grauzone der Regionalliga doch noch zu vermeiden, wird immer größer. Kein Spieler im Trikot der Kickers hat in den letzten vier Partien neues Selbstvertrauen getankt, trotzdem müssen am kommenden Samstag gegen die U23 des 1. FC Kaiserslautern ganz dringend drei Punkte her. Zusamme schaffe mers, davon bin ich noch immer fest überzeugt.

---
FC Astoria Walldorf - Kickers Offenbach 1:0
Freitag, 23. Oktober 2015, 19 Uhr
FC-Astoria-Stadion, 1.025 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres - Maik Vetter (78. Fabian Bäcker), Thomas Franke, Stefano Maier, Sascha Korb - Klaus Gjasula, Marcel Gebers - Benjamin Pintol, Kristian Maslanka, Robin Scheu (62. Devann Yao) - Markus Müller (73. Steven von der Burg)

Torschütze: 1:0 Bozic (40.)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen