13. September 2015

SV Elversberg - Kickers Offenbach 4:3

Langsam aber sicher wird es Herbst. Zumindest sah es heute auf der gefühlt einhundertsten Fahrt in Richtung französischer Grenze schon ziemlich danach aus. Mal nieselte es, mal regnete es, dazu dunkle Wolken, der Hochnebel hing noch zur Mittagszeit in den Wäldern.

Auch im verregneten Elversberg war das Szenario zunächst ein wenig trist. Das Waldstadion an der Kaiserlinde heißt jetzt Ursapharm Arena, die stolze Kaiserlinde ist im März diesen Jahres dem Orkan Niklas zum Opfer gefallen, die Ausbauarbeiten am Stadion sind noch in vollem Gang. Das heutige Heimspiel gegen den OFC war die vorerst letzte Begegnung des Tabellenvierten im heimischen Stadion, die restlichen Begegnungen bis zum Jahresende werden im Saarbrücker Ludwigspark ausgetragen.

Ein erster Lichtblick dann an der Würstchenbude in der noch fast menschenleeren Arena. Lyoner und Pils waren vom Feinsten, mehr dazu wie mittlerweile üblich im Worschtzibbel. Vor dem Anpfiff blieb neben den Gaumenfreuden noch reichlich Zeit für das eine oder andere Fachgespräch auf der Haupttribüne. So konnte ich schon mal kurz mit Lars-Martin Becker plaudern, der als Fanbetreuer des SV Saar 05 am kommenden Samstag zu Gast am Bieberer Berg ist. Im Offenbacher Lager herrschte trotz der durchwachsenen Vorstellungen der Kickers an den letzten beiden Spieltagen verhaltener Optimismus, denn schließlich haben wir inzwischen gelernt, dass ein gutes Pferd immer nur so hoch springt, wie es eben muss.

Die Kickers erwischten jedoch keinen Start nach Maß in den heutigen "Super Sunday", an dem die ersten Vier der Tabelle unter sich spielten. Elf Minuten waren gespielt, als Klaus Gjasula den Ball im Mittelfeld herschenkte und die Gastgeber den unverhofften Ballbesitz eiskalt zum Führungstreffer nutzten. Der OFC musste sich kurz schütteln, fand aber nur sechs Minuten später die richtige Antwort. Markus Müller zog im Gästestrafraum ab und traf den Innenpfosten, von dem der Ball zum Ausgleich ins Netz prallte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte zeigten beide Mannschaften, warum sie zu den Titelkandidaten der Regionalliga Südwest zählen. Großer Jubel dann unter den mitgereisten Offenbacher Fans, als Niko Dobros nach einem ganz starken Einsatz in der 35. Minute den Führungstreffer der Kickers erzielte.

Auch nach der Pause ging die Partie auf hohem Niveau weiter, wobei Elversberg jetzt zunehmend torgefährlicher wurde. In der 58. Minute fiel der verdiente Ausgleich, dem nur neun Minuten später die erneute Führung der Gastgeber folgte. Nach einem Freistoß verlängert Klaus Gjasula den Ball per Kopf auf Birk, der Daniel Endres ebenfalls mit einem Kopfball bezwang. Doch der OFC gab sich noch nicht geschlagen, das Spielgeschehen wogte unverändert hin und her. In der 74. Minute flankt Benjamin Pintol auf Marcel Gebers, der aus kurzer Distanz per Kopf zum erneuten Ausgleich trifft.

Den meisten Zuschauern auf den Tribünen war zu diesem Zeitpunkt klar, dass dies wohl noch nicht der Schlusspunkt dieser rasanten Begegnung war. Acht Minuten vor dem Ende trifft schließlich Tunjic zum vierten Mal für Elversberg und zwingt den OFC damit endgültig in die Knie.

Nach dem Schlusspfiff standen die Kickers mit leeren Händen da und müssen sich über die erste Saisonniederlage in erster Linie bei sich selbst beschweren. Denn wer bei einem Spitzenteam wie Elversberg drei Tore erzielt, darf die Heimreise eigentlich nie und nimmer ohne Punktgewinn antreten. Immer offenkundiger wird aber, dass der OFC ein massives Defensivproblem hat, der den erneut angepeilten Spitzenplatz in Gefahr bringen könnte. Klaus Gjasula agiert seit Beginn der Spielzeit nicht mehr in der Form, die ihn zu einem der wertvollsten Spieler in Reihen der Kickers gemacht hat. Dazu wirkte Alexandros Theodosiadis heute mehrfach völlig überfordert und wurde von seinem Gegner regelrecht schwindelig gespielt.

So steht der OFC nach dem "Super Sunday" als Verlierer da, denn als einziges Team der ersten Vier konnte man keinen Punkt gewinnen. Der Rückstand auf den neuen Tabellenzweiten Elversberg beträgt drei Punkte, fünf Zähler sind es bis zum Tabellenführer Mannheim, der Saarbrücken mit 3:1 bezwang. Am kommenden Samstag ist damit gegen den Aufsteiger Saar 05 ein Sieg eigentlich Pflicht, will man den Kontakt zur Spitze nicht vorerst verlieren.

---
SV Elversberg - Kickers Offenbach 4:3
Sonntag, 13. September 2015, 14 Uhr
Ursapharm-Arena, 1.577 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres, Marcel Gebers, Thomas Franke, Alexandros Teodosiadis, Klaus Gjasula, Matthias Schwarz, Martin Röser, Benjamin Pintol, Nikolaos Dobros, Markus Müller

Torschützen: 1:0 Schloffer (11.), 1:1 Müller (17.), 1:2 Dobros (35.), 2:2 Schloffer (58.), 3:2 Birk (67.), 3:3 Gebers (74.), 4:3 Tunjic (82.)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen