28. September 2015

Benfica - Paços de Ferreira 3:0

Am vergangenen Donnerstag sind wir von Lissabon an die Algarve gefahren. Wann immer möglich, planen wir bei einem Besuch in Portugal auch ein paar Tage im Süden ein. Im Kalifornien Europas, genauer gesagt in Alporchinhos, sind nicht nur Strand und Klima durchaus akzeptabel, wir haben dort auch gute Freunde gefunden.

Nun versteht es sich fast von selbst, dass es zu den vornehmsten Charaktereigenschaften eines guten Freundes zählt, Mitglied von Benfica zu sein. Und da der portugiesische Rekordmeister am Samstag zuhause Paços de Ferreira empfing, waren wir nur 48 Stunden nach unserer Ankunft schon wieder auf dem 263 Kilometer weiten Weg zurück in die Hauptstadt, diesmal in Begleitung von Diogo, dem Vortrefflichsten aller Benfiquistas in der Algarve.

Bei wolkenlosem Himmel und 27 Grad im Schatten ist die Fahrt durch die weiten Ebenen der Region Alentejo im Frühherbst ein fast schon meditatives Erlebnis, das durchaus zur einen oder anderen philosophischen Betrachtung des Lebens als solches einlädt. Aufgrund der hohen Mautgebühren auf den lusitanischen Autobahnen stört zudem kaum ein anderes Fahrzeug dieses Reflexionen. Erst kurz vor der Hauptstadt, in deren Großraum gut 20 Prozent der Bevölkerung des Landes lebt, wird der Verkehr allmählich dichter. Die noch immer majestätische Brücke des 25. April führt den aus Süden kommenden Reisenden dann hinein in die portugiesische Kapitale, deren Herz im Estádio da Luz schlägt.

Zwei Stunden vor Spielbeginn herrscht rund um das Stadion schon ein fröhliches Treiben, nicht nur uns hat das traumhafte Wetter sehr früh zur Heimstätte von Benfica gelockt. So bleibt genügend Zeit, die Reisestrapazen mit einem kalten Sagres auszugleichen und unserem Freund Diogo am Platz der Helden, in dessen Mitte die Statue Eusébios steht, eine kleine Bodenfliese mit der Inschrift "Sónia & Markus Horn, Offenbach" zu zeigen. Offenbacher sind eben überall.

Benfica belohnte uns schließlich mit einem relativ ungefährdeten Heimsieg gegen Paços de Ferreira, das immerhin unserem Lokalrivalen Sporting den bis dato einzigen Punktverlust abgetrotzt hatte. Die Gäste setzten erwartungsgemäß voll auf die Defensive, kamen aber im ersten Durchgang mit schnellen Kontern zweimal gefährlich vor das von Júlio César gehütete Tor der Adler.

Es blieb wieder einmal Benficas neuem Wunderstürmer Jonas vorbehalten, die Partie mit zwei Treffern zugunsten des amtierenden Meisters zu entscheiden. Der brasilianische Angreifer spielt erst seit vergangenem Jahr im roten Jersey und hat inzwischen in 43 Pflichtspielen 38 Mal getroffen. Eine Quote, die sich durchaus sehen lassen kann.

Noch mehr Freude bereitete am Samstag jedoch der erst 18 Jahre alte Gonçalo Guedes den 45.276 Zuschauern im Estádio da Luz. Guedes erzielte nicht nur den zweiten Treffer des Abends, sondern machte mit mehreren großartigen Aktionen darauf aufmerksam, dass höchst wahrscheinlich ein neues Juwel in der Nachwuchsakademie Benficas herangereift ist.

Da zudem an diesem Wochenende der FC Porto und Sporting jeweils nicht über ein Unentschieden hinaus kamen, beträgt der Rückstand Benficas auf die beiden Erzrivalen jetzt nur noch zwei Punkte. Ein rundum gelungener Spieltag also, der nach unserer Rückkehr an die Algarve noch mit dem einen oder anderen Sagres gewürdigt wurde, und auch am Sonntagmorgen am Strand noch für ein angenehmes Grundbefinden sorgte. Ein Befinden, dem der OFC dann am Nachmittag mit dem grandiosen 2:0 in Mannheim noch die Krone aufsetzen sollte.

---
S.L. Benfica - Paços de Ferreira 3:0
Samstag, 26. September 2015, 18.30 Uhr
Estádio da Luz, 45.276 Zuschauer

Mannschaftsaufstellung: Júlio César, Jardel, Eliseu, Luisão, Nelson Semedo, André Almeida, Samaris (82. Talisca), Gaitan, Gonçalo Guedes (80. Carcela), Jonas, Mitroglou (64. Raúl Jiménez)

Torschützen: 1:0 Jonas (34.), 2:0 Gonçalo Guedes (67.), 3:0 Jonas (73.)













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen