15. August 2015

Kickers Offenbach - SC Freiburg II 5:1

Die große Hitze der vergangenen Wochen hat sich auf erträgliche 28 Grad reduziert, noch dazu wehte heute ein angenehm kühler Wind über Biebers Höhen. Nach der Tribünensperre bei der letzten Partie gegen Homburg durften alle, die wollten, wieder ihre gewohnten Plätze auf der Waldemar-Klein-Tribüne einnehmen. Beste Bedingungen also, dem OFC beim ersten "richtigen" Heimspiel der neuen Spielzeit die Daumen zu drücken.

Dass am Ende nur 5.455 Zuschauer den zweiten Auftritt des südwestdeutschen Meisters vor heimischem Publikum verfolgen wollten, war die erste Enttäuschung des Nachmittags. Glücklicherweise sollte es aber die Einzige bleiben. Auch in der neuen Saison gilt, wer nicht zum Berg kommt, verpasst so einiges.

Schon vor dem Anpfiff gab es eine kleine Überraschung. Trainer Rico Schmitt setzte Stammstürmer Markus Müller nach dessen zuletzt durchwachsenen Leistungen auf die Bank und beorderte Benjamin Pintol in die Spitze. Eine Maßnahme, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Zwar hatte der OFC in den Anfangsminuten zwei brenzlige Situationen zu überstehen, fand danach aber immer besser in die Begegnung.

Bereits in der 12. Minute erzielte Stefano Maier nach einer Ecke das Führungstor der Kickers, nur fünf Minuten später folgte das 2:0 durch Martin Röser, der nach einem Zuspiel von Maier ins Schwarze traf. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Ein an sich komfortabler Vorsprung, hätten wir in den beiden ersten Partien dieser Saison nicht gelernt, dass Führungen nicht notwendiger Weise eine Sieggarantie beinhalten.

Doch die Kickers waren an diesem Nachmittag eindeutig nicht gewillt, sich erneut um die Früchte ihrer Arbeit zu bringen. Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff erzielte Benjamin Pintol den schönsten Treffer des Tages und sorgte damit gleichzeitig für die Vorentscheidung. Der Anschlußtreffer der Gäste in der 64. Minute durch ein Eigentor von Marcel Gebers war nicht mehr als ein Schönheitsfehler, denn der OFC ruhte sich auch danach nicht auf seinem Vorsprung aus.

Es war schließlich wieder Stefano Maier, der nur wenige Minuten später den alten Abstand wieder herstellte, sieben Minuten vor dem Ende besorgte Nikolaos Dobros schließlich den 5:1-Endstand, der bei konsequenter Chancenverwertung noch um zwei bis drei Treffer höher hätte ausfallen können.

Alles in allem eine sehr überzeugende Vorstellung der Kickers, auch wenn der Gegner sicher nicht zu den schwersten Kalibern in dieser Spielzeit zählen dürfte. Vor allem die Veränderung im Sturm machte sich heute bezahlt. Martin Röser spielte stark auf, musste aber leider nach einer Stunde angeschlagen den Platz verlassen. Für ihn kam Devann Yao ins Spiel, der mit seinen Flankenläufen auf der rechten Seite ein ständiger Unruheherd war und schon bestens ins Mannschaftsspiel integriert scheint.

Nach dem ersten Sieg in der neuen Spielzeit hat der OFC jetzt fünf Zähler aus drei Partien geholt. In der vergangenen Meistersaison hatten die Kickers zur gleichen Zeit einen Punkt weniger auf dem Konto. Es gibt aktuell also wenig Grund, pessimistisch in die Zukunft zu blicken. Am kommenden Sonntag steht mit dem Gastspiel beim noch punktlosen Aufsteiger TSV Steinbach die nächste Aufgabe an. Nach der heute gezeigten Leistung kann man sich nur darauf freuen.

---
Kickers Offenbach - SC Freiburg II 5:1
Samstag, 15. August 2015, 14 Uhr
Sparda-Bank-Hessen-Stadion, 5.455 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres, Stefano Maier, Marcel Gebers, Thomas Franke, Alexandros Teodosiadis, Klaus Gjasula, Martin Röser (63. Devann Yao), Matthias Schwarz, Fabian Bäcker (68. Markus Müller), Nikolaos Dobros, Benjamin Pintol (79. Maik Vetter)

Torschützen: 1:0 Maier (12.), 2:0 Röser (17.), 3:0 Pintol (50.), 3:1 Gebers (64. ET), 4:1 Maier (69.), 5:1 Dobros (83.)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen