29. August 2015

FK Pirmasens - Kickers Offenbach 1:2

Rund ein Jahr nach der legendären Auftaktniederlage in Pirmasens ging die Reise heute wieder in die Westpfalz. Obwohl sich der FK Pirmasens in der vergangenen Saison für uns als eine Art "Bestia Negra" entpuppt hatte, gegen die der OFC gerade mal ein Pünktchen gewinnen konnten, begaben wir uns voller Optimismus im Herzen auf die 159 Kilometer in Richtung der französischen Grenze.

Zu überzeugend waren die Vorstellungen der Kickers zuletzt, als dass heute nicht drei weitere Punkte möglich wären. Noch dazu lachte die Sonne wieder vom blauen Spätsommerhimmel. Als wir etwa 90 Minuten vor Spielbeginn an der Georgia Avenue ankamen, zeigte das Thermometer über 30 Grad.

Wie schon im Vorjahr erwiesen sich die Pirmasenser wieder als perfekte Gastgeber. Rund um den Sportpark Husterhöhe herrschte ein sommerlich entspanntes Ambiente. Der Ordner am Eingang wünschte eine gute Zeit, am Bratwurststand gab es kein Gedränge und das Park Pils schäumte schön kalt in den Plastikbechern.

Eigentlich erstaunlich, dass nur 1.266 Zuschauer den Auftritt des Südwestdeutschen Meisters in der Schuhstadt verfolgen wollten, weniger als die Hälfte, als noch im August 2014. Diejenigen, die gekommen waren, erlebten einen furiosen Auftakt der Kickers, die nahtlos an die Galavorstellung vom vergangenen Mittwoch gegen Worms anknüpften. Bereits nach fünf Minuten lag der OFC vorne, Marcel Gebers erzielte mit einem artistischen Fallrückzieher in bester Uwe-Seeler-Manier das Führungstor.

Auch in der Folge gönnten die Kickers den Gastgebern kaum eine Verschnaufpause, der zweite Treffer war eigentlich nur eine Frage der Zeit. In der 21. Minute war es dann soweit, Niko Dobros sorgte mit seinem vierten Saisontreffer für rundum zufriedene Gesichter im Kickerslager. Auf der Tribüne begann ich bereits damit, mein Gedächtnis nach möglichst originellen Superlativen zu durchforsten, um die Vorstellung des OFC später im Blog gebührend zu würdigen.

Kleines Schmankerl am Rande: kicker.de nannte als zweiten Offenbacher Torschützen Stefano Maier, der verletzungsbedingt gar nicht im Kader stand, und bleibt bis jetzt bei dieser Behauptung. Das spricht natürlich für die Qualität unseres Spielers mit der Nummer 17, der selbst dann nach Belieben trifft, wenn er nicht auf dem Feld steht.

Wie aus heiterem Himmel dann nach einer halben Stunde der Anschlusstreffer der Hausherren. Maik Vetter träumte bereits von künftigen Heldentaten und ließ seinem Gegenspieler freie Bahn. Der passte auf Benjamin Auer und urplötzlich stand es nur noch 1:2. Wie schon in Kassel gab es nach dem Gegentor einen Bruch im Spiel der Kickers, nur dass heute noch eine ganze Stunde zu spielen war. Der OFC ging mit der knappen Führung in die Halbzeit und hatte in der Pause die Gelegenheit, sich neu zu sortieren.

Jedoch fanden die Kickers im zweiten Durchgang nicht mehr zur klaren Linie der ersten halben Stunde zurück. Statt dessen war das Spiel nun deutlich langsamer, es fehlte an Ideen und Entschlossenheit. Der OFC konnte sich glücklich schätzen, dass der FK Pirmasens im Angriff reichlich ideenlos zu Werke ging. Eine Viertelstunde vor dem Ende zeigte der Schiedsrichter dann zur Empörung der Pirmasenser nach einem vermeintlichen Foul an Sascha Korb auf den Elfmeterpunkt. Die Empörung war aus meinem Blickwinkel gerechtfertigt, denn der Abwehrspieler der Gastgeber hatte wohl den Ball gespielt. Klaus Gjasula schnappte sich die Kugel und vergab mit einem schwach geschossenen Strafstoß die goldene Gelegenheit, das Spiel zugunsten der Kickers zu entscheiden.

Über die Schlussphase will ich hier den Mantel des Schweigens decken. Nichts lief mehr zusammen beim OFC, am Ende war die Erleichterung groß, dass es doch noch zum vierten Triumph in Folge gereicht hatte. Ein "dreckiger Sieg", wie Rico Schmitt in der Pressekonferenz richtig anmerkte. Weil aber die Punkte nach einer eher überschaubaren Leistung genau so zählen wie nach einem glanzvollen Spiel, sollten wir uns nicht all zu lange über die heutige Vorstellung grämen. Unser Trainer wird unter der Woche sicher die eine oder andere Situation ansprechen.

Da sich Elversberg und Saarbrücken heute erfreulicherweise unentschieden trennten, stehen die Kickers zumindest bis zum Spiel von Hessen Kassel am morgigen Sonntag auf dem zweiten Tabellenplatz. Tiefer als Platz Drei kann es für den OFC nicht mehr gehen. Am kommenden Samstag geht es weiter auf dem Bieberer Berg, dann tritt der SV Spielberg vor einer hoffentlich beeindruckenden Kulisse in Offenbach an.

---
FK Pirmasens - Kickers Offenbach 1:2
Samstag, 29. August 2015, 14 Uhr
Sportpark Husterhöhe, 1.266 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres, Thomas Franke, Marcel Gebers, Alexandros Teodosiadis, Maik Vetter (60. Sascha Korb), Matthias Schwarz, Klaus Gjasula, Benjamin Pintol, Martin Röser,  Nikolaos Dobros (60. Markus Müller), Fabian Bäcker (87. Kristian Maslanka)

Torschützen: 0:1 Gebers (5.), 0:2 Dobros (21.), 1:2 Auer (27.)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen