27. Juli 2015

Kiggäääs uff'm Wilhelmsplatz III

Wo der OFC ist, scheint die Sonne. Zu keinem anderen Ergebnis kann man nach dem Kickerstag gestern auf dem Wilhelmsplatz kommen.

Noch am Samstag stürmte und regnete es dermaßen furchterregend, dass einem Angst und Bange werden musste. Einen Tag später jedoch herrschten ideale Bedingungen für die traditionelle Feier zur Saisoneröffnung im Herzen unserer schönen Stadt.

Doch damit nicht genug: Kaum waren am frühen Abend die letzten Stände abgebaut, öffnete der Himmel wieder seine Schleusen. Nimmt man die Wetterbedingungen gestern als Omen für den Verlauf der kommenden Spielzeit, können wir schon heute mit den Planungen für die Aufstiegsfeier beginnen.

Bereits am späten Vormittag war Offenbachs gute Stube überraschend gut gefüllt. Nichts war mehr zu spüren von der vermeintlichen Depression nach dem in letzter Sekunde verspielten Aufstieg. Überall sah man vergnügte Gesichter, denn geboten wurde wieder eine ganze Menge. Allen Organisatoren gebührt ein riesiges Lob, denn der Kickerstag wird tatsächlich von Jahr zu Jahr noch ein wenig besser, und das lag nicht nur daran, dass die Feier erstmalig nicht unter brütender Hitze zu leiden hatte.

Es dauerte nicht all zu lange, schon war die dreitausendste Dauerkarte verkauft. Dazu gab es Äppler und Handkäs bei "Die Goude", Crepes von den Cheerleadern, neue Aufkleber bei der Szene Offenbach, einen Segway-Parcours und noch so vieles mehr. Die wohl größte Attraktion des Nachmittags war das Bullriding bei "Wir für die Kickers", an dem sich zu später Stunde auch einige Spieler mehr oder weniger erfolgreich versuchten.

Seit gestern bin ich jetzt auch endlich Pate des Fanmuseums und musste diesen historischen Meilenstein später mit mehr als nur einem Mojito an der Cocktailbar von Libor Mazur würdigen. Wie immer war auch genügend Zeit für ausführlich Fachgespräche beim ERWIN und anderswo, bevor es höchste Zeit war, etwas feste Nahrung zu mir zu nehmen.

Als um 14 Uhr die Spieler und Betreuer auf die Bühne gerufen und in kurzen Interviews vorgestellt wurden, passte auf den Wilhelmsplatz kaum noch eine Maus. Vom Ersatztorwart bis zum Stürmerstar wurde jeder Einzelne ausgiebig beklatscht, wobei Neuzugang Devann Yao mit der spontanen Darbietung nicht ganz jugendfreien Liedguts wahre Wogen der Begeisterung erntete.

So bildeten sich bei der anschließenden Autogrammstunde dann auch prompt die längste Schlange am Stand von "Wir für die Kickers", an dem neben Trainer Rico Schmitt und Mannschaftsarzt Dr. Michael Joneleit auch Devann Yao Platz genommen hatte.

Alles in allem ein grandioser Kickerstag, der einmal mehr gezeigt hat, von wie viel Begeisterung und Engagement dieser wunderbare Verein fernab aller Querelen der letzten Wochen und Monate noch immer getragen wird.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen