1. April 2015

Kickers Offenbach - SVN Zweibrücken 5:0

Langsam zehren die Kickers an meinen Kräften. Jedenfalls verspürte ich erstmals in dieser Saison einen leichten Anflug von Müdigkeit, als ich heute zum siebten Spiel innerhalb von 29 Tagen auf dem Weg zum Bieberer Berg war. Sicher lag das auch am unattraktiven Gegner sowie an den Nachwehen des Sturmtiefs Niklas, die einen gemütlichen Abend auf dem heimischen Sofa durchaus verlockend machten.

Trotz allem gibt es für einen Sieg gegen den Tabellenletzten genau so viele Punkte wie gegen eine Spitzenmannschaft, und gerade diese vermeintlich leichten Begegnungen erweisen sich ja oftmals als ungemein beschwerlich. So sinnierte ich vor mich hin, während ich meinen Platz auf der noch reichlich leeren Waldemar-Klein-Tribüne einnahm.

Nun hatte aber Niklas erfreulicherweise nicht nur ordentlich durch Stadt und Land gefegt, sondern ganz offensichtlich auch der Sturmabteilung der Kickers frischen Mut eingehaucht. Vom Anpfiff weg brannten die Jungs in den roten Trikots heute Abend gegen sichtbar überforderte Gäste ein Offensivfeuerwerk ab, wie wir es in dieser Form schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr zu sehen bekamen.

Dass der OFC relativ viele Chance benötigt um zu seinen Treffern zu kommen, ist keine wirkliche Neuigkeit. So war es dann auch lediglich eine kleine Überraschung, dass es zur Halbzeit "nur" 2:0 stand, obwohl die Kickers zu diesem Zeitpunkt schon deutlich höher hätten in Führung liegen können.

In der zweiten Hälfte ging es folglich auch nicht mehr um die Frage, ob der OFC diese Partie für sich entscheiden würde, sonder nur noch darum, wie hoch der Sieg ausfallen würde. Immerhin lag es durchaus im Bereich des Möglichen, dass man nach dem anspruchsvollen Programm im März ein wenig mit den Kräften haushalten würde. Doch weit gefehlt. Fröhlich belagerten die Kickers weiter den Gästestrafraum und belohnten ihren Anhang mit durchdachten Spielzügen, drei Toren und vielen weiteren Chancen.

Am Ende des Abends stand der höchste Saisonsieg und - noch viel wichtiger - die erfreuliche Erkenntnis, dass die Mannschaft von Rico Schmitt nach einem kleinen Tief ganz offenkundig ihre Spielfreude wiedergefunden hat. Dass der Erfolg gegen das mit Abstand schwächste Team unserer Liga eigentlich viel höher hätte ausfallen können, ist dabei zweitrangig. Auch einen Tabellenletzten muss man erst einmal mit 5:0 besiegen. Hätte mir jemand vor einer Woche vorausgesagt, dass die Kickers aus den beiden Begegnungen mit den Kellerkindern sechs Punkte und 7:0 Tore holen würden, ich hätte meine Zweifel deutlich angemeldet.

Sollte es dem OFC gelingen, diese englische Woche mit einem Auswärtssieg in Nöttingen zu vergolden, wäre ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Relegation vollbracht. Also dann, man sieht sich in alter Frische und voll motiviert am Ostersonntag im Enzkreis.

---
Kickers Offenbach - SVN Zweibrücken 5:0
Mittwoch, 1. April 2015, 19.30 Uhr
Sparda-Bank-Hessen-Stadion, 6.048 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres, Giuliano Modica, Stefano Maier, Dennis Schulte, Denis Mangafic (78. Kevin Wittke), Maik Vetter, Martin Röser (68. Robin Scheu), Benjamin Pintol, Fabian Bäcker, Christian Cappek, Markus Müller (68. Steven von der Burg)

Torschützen: 1:0 Bäcker (16.), 2:0 Müller (23.), 3:0 Bäcker (53.), 4:0 Cappek (75. FE), 5:0 von der Burg (86.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen