8. April 2015

Die Paten der Liga

Auf Kai Psottas Die Paten der Liga - Spielerberater und ihre Geschäfte bin ich erst durch ein Interview aufmerksam geworden, das der Autor vor einigen Wochen dem Sender Sky gab. Noch am gleichen Abend habe ich das Buch gekauft und dann innerhalb von drei Tagen gelesen, weil ich es schlicht nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Im Jahr 2014 wurden allein in der Bundesliga Transfers mit einem Volumen von 284 Millionen Euro getätigt. Maßgeblich an diesen Transfers beteiligt sind neben Fußballprofis, Managern und Trainern auch die Spielerberater, deren Aktivitäten Psotta in seinem Buch unter die Lupe nimmt.

Auf 304 Seiten gewährt der Autor dabei einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen eines Millionengeschäfts, in dem Spekulationen und Lügen an der Tagesordnung, dessen Regeln für Außenstehende aber nach wie vor ein Mysterium sind.

Ob nun der Wechsel von Neymar zum FC Barcelona, von Christiano Ronaldo und Toni Kroos zu Real Madrid oder von Mario Götze zu den Bayern: Anhand aktueller Beispiele werden die Spielregeln einer Welt geschildert, die die Fantasie von Journalisten und Fans gleichermaßen anregt, über die aber selten mehr als Gerüchte und Halbwahrheiten zu erfahren sind.

Psotta beschäftigt sich nicht nur ausführlich mit den großen Namen der Beraterszene wie Mino Raiola, Jorge Mendes, Roger Wittmann, Ingo Haspel, Dr. Michael Becker, Ali Bulut oder Pini Zahavi. Er beschreibt auch die Mühen und finanziellen Risiken unbekannter Berater, junge Talente unter ihre Fittiche zu bekommen. Es ist ihm hoch anzurechnen, dass er dabei Verallgemeinerungen meidet. Weder dämonisiert er die Paten der Liga, noch beschreibt er deren Wirken unkritisch.

So gewinnt der Leser einen guten Eindruck, wie segensreich die Arbeit eines Beraters sein kann, wenn dieser beispielsweise von einem voreiligen Wechsel abrät und dabei auch bereit ist, auf viel Geld zu verzichten. Aber natürlich gibt es auch genügend Gegenbeispiele, bei denen schlechte Beratung eine Spielerkarriere nachhaltig beschädigt hat.

Im zweiten Teil spannt der Autor dann den Bogen zu den Talentscouts und deren Zusammenarbeit mit Spielerberatern und Vereinen. Anhand so unterschiedlicher Beispiele wie der legendären La Masia in Barcelona und der brasilianischen Ausbildungsfirma Traffic Sport wird das Bemühen der Klubs erklärt, vielversprechende Talente so früh wie möglich zu entdecken, systematisch zu fördern und gewinnbringend zu transferieren.

Ein glänzend recherchiertes und spannend geschriebenes Buch, dass zur Pflichtlektüre eines jeden Fußballfans gehören sollte.

---
Kai Psotta
Die Paten der Liga - Spielerberater und ihre Geschäfte
Piper 2015, 304 Seiten
19,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen