17. März 2015

Offenbach, ein Fahnenmeer

Drei Tage noch, dann empfängt Kickers Offenbach den SV Elversberg zum Spitzenspiel der Regionalliga Südwest. Der Offenbach Supporters Club hat dazu aufgerufen, dem einstmals legendären Fahnenmeer des Bieberer Bergs an diesem Abend neues Leben einzuhauchen.

Als ich Ende 1973 erstmals Biebers Höhenluft schnuppern durfte, lag der kommerzielle Fußball noch im seeligen Dornröschenschlaf. Fans hießen Schlachtenbummler und Merchandising war ein Fremdwort, mit dem bestenfalls ausgekochte Werbeprofis etwas anfangen konnten.

Devotionalien ließen sich an einer Hand abzählen, käuflich erwerben konnte man neben den obligatorischen Fahnen noch Aufnäher und Käppis. Besagte Käppis, nichts anderes als dünne Stoffmützchen mit Gummizug und kurzem Plastikschild, wurden in jenen Tagen von den Heroen des Radsports getragen und waren der letzte Schrei. Der Fanschal musste selbst gestrickt werden, hatte aber mindestens zwei Meter lang zu sein. Da mein Taschengeld nie und nimmer zur Anschaffung einer Fahne gereicht hätte, war das Käppi neben dem von meiner Tante gestrickten rot-weißen Wollschal mein ganzer Stolz.

So gerüstet ging ich als Achtjähriger zum OFC und stellte mich in den Anfangsjahren zutiefst beeindruckt von dieser großen Fußballwelt in aller Bescheidenheit hinters Schießhaustor. Auf die Ehrfurcht gebietende Waldemar-Klein-Tribüne, die noch schlicht überdachte Stehtribüne hieß und von gestandenen Kuttenträgern bevölkert war, hätte ich mich niemals gewagt. Von meinem Platz aus bewunderte ich das wogende Fahnenmeer auf der "Überdachten" und lauschte andächtig dem "Kickers-Roar", beides zu dieser Zeit bundesweit bekannte Markenzeichen des Bieberer Bergs.

Nicht nur die Fanutensilien, auch die Schlachtengesänge waren vor vierzig Jahren meistens etwas schlichter. "Kickers, Kickers!" oder "O-O-OFC!" schallte es von den Rängen, und wenn Manfred Ritschel die Gemüter in Wallung brachte, wurde er mit einem kernigen "Ri-Ra-Ritschel" belohnt. Falls den Herrschaften auf den überdachten Stehrängen der Sinn nach Gesangseinlagen stand, wurde gerne "Kling Glöckchen klingelingeling" angestimmt: "Die Kickers werden Meister, Bayern wird nur Zweiter. Für Hamburg wird es knapp, die Eintracht die steigt ab".

Der heute so bunte Reigen der "F-Wörter", sei es nun zur Bezeichnung körperlicher Liebe oder bestimmter Teile der weiblichen Anatomie, war noch nicht gebräuchlich. Wenn ältere Herren im Stadion "Schiedsrichter, Telefon!" schrien, brachten sie damit ein Höchstmaß an Unzufriedenheit mit den Entscheidungen des "schwarzen Mannes" zum Ausdruck.

Später gewährten mir Festellungen wie "der Krause läuft heut' wieder rum, als ob er nen Hodenschaden hätt" tiefe Einblicke in die Gedankenwelt respektabler Pensionäre, die meist billige Zigarren rauchten und einen Hut trugen. Zumindest mir nötigte die Tatsache, dass Walter Krause trotz seines physischen Handicaps ein sehr ordentliches Spiel gemacht hatte, auf dem Nachhauseweg tiefen Respekt ab.

Wozu dieser kleine Ausflug in längst vergangene Bergzeiten? Das Fahnenmeer hat die Fußballkultur in Offenbach über Jahrzehnte hinweg geprägt. Es ist eine wunderbare Idee des OSC, diese Tradition wieder zu beleben. Viele Menschen, die sich in unserer Stadt wohlfühlen, nennen sie liebevoll "Offenbach am Meer". Machen wir daraus am Freitagabend Offenbach, ein Fahnenmeer!

---
Der Aufruf des Offenbach Supporters Club im Wortlaut:

Mit dem Fahnenmeer ins Sechspunktespiel

Am kommenden Freitag um 19:30 Uhr kommt es zum Spitzenspiel gegen den SV Elversberg. Ein feierlicher Grund, um mal wieder zu einem alten Ritual zu greifen - dem Fahnenmeer am Bieberer Berg. Packt sie mal wieder aus, die rot-weißen Sahnestücke der Offenbacher Fankultur. Ob kleine Fähnchen oder riesen Schwenkfahnen, alles mitbringen und als Intro beim Einlauf der Mannschaft schwenken. Lasst uns gemeinsam dem Einlauf der Mannschaft noch einen optischen Kick geben um dem Team zu zeigen, um was es geht.

Außerdem bitten wir Euch alle, das Stadion auch wieder mit euren Zaunfahnen zu schmücken. Es gibt so viel ungenutzten Platz und so viele vermisste Zaunfahnen, welche man schon lange nicht mehr gesehen hat. Bringt mal wieder alle eure Schmuckstücke mit und lasst uns das Stadion mit diesem traditionellen rot-weißen Flair feierlich gestalten. Egal auf welcher Tribüne ihr steht oder sitzt, zeigt dem Team eure Unterstützung mit euren Fahnen.

Aktiviert bitte all eure Bekannten,  es euch gleich zu tun. Teilt diesen Text per Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken. Gemeinsam in Richtung Liga 3.

Euer Offenbach Supporters Club

Kommentare:

  1. Danke für diesen Beitrag über vergangenen Zeiten am Bieber Berg. Wie immer sehr persönlich und schön zu lesen.

    Viele Grüße und Nur der OFC

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, lieber Christian!

    AntwortenLöschen