14. März 2015

Astoria Walldorf - Kickers Offenbach 1:1

Beim zweiten Anlauf hat es endlich geklappt: Nachdem das Spiel in Homburg vor zwei Wochen den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer gefallen war, konnten wir heute endlich zum ersten Mal in diesem Jahr mit dem OFC auf Reisen gehen, auch wenn der nur 107 Kilometer lange Weg nach Walldorf eindeutig zu den Kurzstrecken in dieser Saison zählt.

Entsprechend motiviert gingen wir die Sache an, schon drei Stunden vor Spielbeginn starten wir Richtung Walldorf, 90 Minuten vor dem Anpfiff sind wir am Ziel. Vor Ort das gewohnt beschauliche Ambiente der Regionalliga Südwest. Mitarbeiter des Ordnungsamts betätigen sich an der Bundesstraße als freundliche Parkplatzeinweiser, vom Auto bis zum Stadion sind es keine fünf Minuten Gehweg. Auch die Eintrittskarten waren schnell erstanden, um diese Zeit herrscht noch kein großer Andrang vor den Toren des FC-Astoria-Stadions.

Drinnen dann aber die erste Enttäuschung des Abends: Die Feuerwurst hat bestenfalls Kegelmann-Qualität, ich hege sogar den Verdacht, dass sie aus der gleichen Fabrik stammt. Umso liebenswerter die junge Dame hinter dem Tresen, die meinen Freund Andreas dezent darauf hinweist, dass der Kaffee schon vor mehreren Stunden gekocht wurde.

Die Spielstätte selbst ist schnell beschrieben: Eine überdachte Haupttribüne mit vier Sitzreihen auf der einen, unüberdachte Stehplätze auf der anderen Seite. Hinter den Toren Metallzäune, das wars. 1.900 Zuschauer beim Auftritt des Tabellenführers bedeuteten (natürlich) Rekordkulisse für Walldorf in der laufenden Spielzeit. Es war für mich zwar nur schwer abzuschätzen, aber sicher weit mehr als die Hälfte der Anwesenden war aus Offenbach angereist.

Kommen wir zum Spiel, das der OFC offensiv anging. Nach einer ersten Gelegenheit für Klaus Gjasula fanden die Gastgeber aber immer besser in die Partie und sorgten im Verlauf der ersten Hälfte einige Male für Aufregung vor dem Offenbacher Gehäuse. Erst in der 45. Minute wurden die Jungs von Rico Schmitt wieder gefährlich, doch der Walldorfer Keeper lenkte einen fast unhaltbaren Kopfball von Marcel Wilke gerade noch über die Latte. Das torlose Unentschieden zur Halbzeit war alles in allem fast ein wenig schmeichelhaft für die Kickers.

Nach der Pause machte der OFC dann deutlich mehr Druck, die Einwechslung von Sascha Korb tat dem Spiel des Tabellenführers spürbar gut. Eine Stunde war gespielt, als Markus Müller nach einer Ecke den inzwischen verdienten Führungstreffer erzielte. Doch leider versäumten es die Kickers in der Folge, die eigene Überlegenheit zu einem weiteren Treffer zu nutzen. Statt dessen stand es nach dem ersten Torschuß von Astoria im zweiten Durchgang plötzlich 1:1, danach drehte sich die Partie erneut. Der OFC blieb zwar weiter bemüht, doch die Gastgeber hatten jetzt wieder die besseren Chancen und sorgten kurz vor dem Ende mit einem Pfostenkracher nochmals für erhöhten Blutdruck beim zahlreichen Anhang der Kickers.

Nach einer Vorstellung, die sicher nicht zu den Besten in dieser Saison gehörte, konnten die Kickers die Heimreise zumindest mit einem Zähler im Gepäck antreten. Das mag wenig klingen, doch mit ein wenig Pech hätte man den Platz auch als Verlierer verlassen können. Freuen wir uns also über den gewonnenen Punkt und auf die Spitzenbegegnung gegen Elversberg am kommenden Freitag auf dem Bieberer Berg.

---
FC Astoria Walldorf - Kickers Offenbach 1:1
Freitag, 13. März 2015, 19.30 Uhr
FC-Astoria-Stadion, 1.900 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres, Marcel Wilke, Stefano Maier, Klaus Gjasula, Denis Mangafic, Maik Vetter (46. Sascha Korb), Benjamin Pintol, Matthias Schwarz (80. Jan Biggel), Fabian Bäcker (69. Martin Röser), Christian Cappek, Markus Müller

Torschützen: 0:1 Müller (57.), 1:1 Etzold (71.)












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen