26. August 2014

Zukunftsfragen

Die ersten Heimspiele der neuen Saison waren Kickers pur. Der Sieg im Hessenpokal, die lange Nacht gegen Neckarelz und ein Pokalkrimi gegen Ingolstadt, der sogar der FAZ einen Beitrag wert war.

Allerdings ging es in der FAZ vom 20. August nicht nur um sportliche Erfolge, auch die Finanzen des e.V. waren wieder einmal ein Thema: 
"Die Verbindlichkeiten des Vereins bezifferte Lauprecht am Dienstag auf einen Betrag zwischen „drei und fünf Millionen Euro“. Weil die Gläubiger Stundungsverlängerungen zugestimmt hatten, soll aktuell keine Insolvenzgefahr bestehen. Eine Möglichkeit zur Rettung des Vereins vor der Insolvenz ist laut Lauprecht die Rückübertragung der Verbindlichkeiten in drei Jahren an die GmbH. „Im Verein sind die Schulden nicht abbaubar“, sagt Lauprecht. „Wir müssen eine Lösung finden, um dem Verein diesen großen Berg wegzunehmen.“"
Fünf Sätze in einem Zeitungsartikel, die fast ebenso viele Fragen aufwerfen. Kann es sein, dass die genaue Höhe des Schuldenstands im Verein nicht bekannt ist? Wie sehr muss der im Beitrag verwendete Konjunktiv im Zusammenhang mit einer möglichen Insolvenz beunruhigen? Macht eine Rückübertragung der Verbindlichkeiten auf die GmbH überhaupt Sinn?

Ich habe deshalb unseren Präsidenten Claus-Arwed Lauprecht um die Beantwortung einiger Verständnisfragen gebeten, die sich sicher nicht nur mir gestellt haben. Ich möchte mich an dieser Stelle als Fan und Blogger für die Klärung einiger nicht immer leicht zu verstehenden Zusammenhänge bedanken, die jeder OFC-Fan kennen sollte. Denn es geht um nicht mehr und nicht weniger als um die Zukunft unserer Kickers. Hier seine Antworten:

„Nach der Insolvenz der GmbH ist aufgrund der Nachhaftung oder auf Grund gesamtschuldnerischer Vereinbarungen der Verein beileibe nicht aus dem Schneider. Der aktuelle Schuldenstand des eingetragenen Vereins beträgt rund vier Millionen Euro. Einige Anfechtungen des Insolvenzverwalters auf Zahlung in die Insolvenzmasse der OFC GmbH lassen spiegelbildlich wieder Ansprüche gegen den Verein aufleben. Dieser Prozess läuft, deshalb ist eine exakte Bezifferung der Schuldenhöhe zur Zeit unmöglich. Wir gehen im Augenblick davon aus, dass sich die Ansprüche gegen den Verein auf bis zu fünf Millionen Euro summieren können.

Momentan besteht kein Risiko einer Insolvenz weil etwa der Verein seine laufenden Rechnungen nicht begleichen könnte. Anders stellt sich die Situation leider im Falle einer möglichen Überschuldung dar. Das im September 2013 neu gewählte Präsidium konnte inzwischen mit allen Großgläubigern eine Stundung der jeweiligen Forderungen bis 2017 vereinbaren. Es ist jedoch bislang so, dass ein einzelner Gläubiger auf die fristgerechte Rückzahlung seiner Forderungen noch in diesem Jahr besteht, was durchaus die Insolvenz des eingetragenen Vereins zur Folge haben könnte. Dieser Fall ist sicher delikat, jedoch von seiner Forderungshöhe und aus anderen Gründen beherrschbar.

Eine Rückübertragung der Vereinsschulden auf die GmbH ist nicht so bedrohlich, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Es steht derzeit noch nicht fest, dass dies überhaupt geschehen wird, darüber muss die Mitgliederversammlung entscheiden. Würden die Verbindlichkeiten aber in drei Jahren tatsächlich auf die GmbH übergehen, fielen diese unter ähnliche Regelungen, wie dies bereits bei den von der Insolvenz betroffenen Forderungen gegen die GmbH der Fall war. Ein Gesamtkonzept zur Lösung der Problematik wird auf der Mitgliederversammlung diskutiert werden.“

Die Aussagen von Claus-Arwed Lauprecht machen sehr deutlich, dass die finanziellen Sorgen von Kickers Offenbach durch die Insolvenz der GmbH noch lange kein Ende haben. Jeder, der es mit dem OFC hält, sollte im Rahmen seiner Möglichkeiten dazu beitragen, dass die Kickers die kommenden Jahre überleben, sei es als Vereinsmitglied, als Stadionbesucher oder als Gönner.

Ein Wort zum Schluss: In diesem Beitrag ist viel vom Verein und der GmbH die Rede. Wir dürfen dabei aber nie vergessen, dass es am Ende immer nur um Kickers Offenbach geht. Nur zusamme schaffe mers!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen