23. April 2014

Auf ein Wort, Stefan Kretschmer

Als OFC-Fan hat man es nicht immer leicht. In der Rubrik "Auf ein Wort" spreche ich mit Fans darüber, warum es allen Widrigkeiten zum Trotz nichts besseres im Leben gibt, als Anhänger der Offenbacher Kickers zu sein. Heute im Blog Stefan Kretschmer, den es seit über 30 Jahren regelmäßig auf den Bieberer Berg zieht. Stefan ist seit 20 Jahren Dauerkarteninhaber und Kickers-Mitglied auf Lebenszeit. Kurz gesagt: Der Mann weiß wovon er spricht, wenn es um den OFC geht.

Es gibt Vereine, die haben Geld und gewinnen sogar Titel. Warum nur bist Du ausgerechnet Fan von Kickers Offenbach?
Dieser Verein und seine Fans sind etwas ganz Besonderes. Nicht umsonst spricht man von der Kickers-Familie, die in schweren Zeiten zusammen steht. Mit Geld haben es die großen Vereine einfacher, kaufen sich ihre Mannschaften mit bekannten Spielern zusammen.  Aber die Kunst besteht darin, auch ohne Geld etwas zu machen und zu bestehen. Den OFC hat immer seine gute Jugendarbeit ausgezeichnet. Und die Tatsache, dass man oft junge, talentierte Spieler geholt hat, die hungig waren. Ich denke hier an Spieler wie Rudi Völler, Oliver Reck, Uwe Bein, Ralf Weber oder zuletzt André Hahn. Und es gab Sympathieträger wie Olli Roth. Typen und Goalgetter wie Walter Krause. Und Kämpfer wie Günther Albert, Achim Thiel, Mike Grünewald. Es wurde auf dem Berg gekämpft, gerackert und gearbeitet. Damit wurde manch spielerisches Defizit mehr als ausgeglichen. Das wollen die Fans sehen, dann verzeiht man der Mannschaft Vieles. Und dann genießt man im Stadion das Feeling Bieberer Berg.

Das erste Mal ist immer etwas ganz Besonders. Welche Erinnerungen hast Du an dein allererstes Mal mit den Kickers?
Es war an einem Freitagabend unter Flutlicht vor ungefähr 32 Jahren. Bengalos brannten, tolle Stimmung. Gegen wen das Spiel war, kann ich gar nicht mehr sagen. Aber die Kickers drehten das Spiel in der Kickers-Viertelstunde und machten aus einem 0:1 noch ein 2:1 kurz vor Schluß durch enormen Kampfgeist. Seitdem bin ich mit dem Kickers-Virus infiziert.

Jedes Spiel von Kickers Offenbach ist ein unvergessliches Erlebnis. Aber welches Match war für Dich bis heute das Geilste überhaupt?
In der Tat ist jedes Spiel vom OFC ein unvergessliches Erlebnis. Vom Flutlichtausfall in Mannheim will ich hier gar nicht reden... Zwei Spiele fallen mir hier spontan ein: 2. Bundesliga, Saison 1999/2000, OFC gegen Fortuna Köln: die Kickers liegen dreimal zurück und gewinnen - zu zehnt - noch 4:3, unter anderem durch zwei Tore von Manni Binz. Das letzte Tor erzielt in der 90. Minute. Das Stadion ein Tollhaus.
Und als zweites Spiel aus der Regionalligasaison 1997/98 OFC gegen Augsburg: Die Kickers verloren damals 0:5... Aber: gefühlt hätten wir ungefähr 7:4 gewinnen müssen. Wir machten das Spiel, rannten, kämpften, rackerten. Auch noch nach dem 0:5. Unzählige Torchancen, Aluminiumtreffer. Augsburg konterte uns aus, war gefühlte viermal vor unserem Tor und machte fünf Buden. Aber, und das war das Tolle: keine Pfiffe von den Fans. Im Gegenteil: die Mannschaft wurde gefeiert. Die Fans honorierten, dass die Mannschaft 90 Minuten alles gegeben hat. Dies hatte auch einen Augsburger Spieler, den ehemaligen Nationalspieler Dieter Eckstein tief beeindruckt, was dieser nach dem Spiel in einem Interview sagte. Wenngleich es eine heftige Packung war, so war auch dies ein unvergessliches Erlebnis auf dem Bersch.

Dein Konto in der Schweiz hat mal wieder satte 10 Millionen Euro an Zinsen abgeworfen, und natürlich spendierst Du die Kohle den Kickers. Nur wofür?
Ich würde das Geld verwenden, um endlich einmal ALLE Schulden zu begleichen, damit endgültig ohne Altlasten sauber bei Null begonnen werden kann. Sollte noch Geld übrig sein, fließt das Geld in den Nachwuchsbereich.

Du gehst nicht mehr zum OFC, wenn...?
Hier fällt mir kein realistischer Grund ein. Einmal Kickers, immer Kickers!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen