20. November 2013

Vorschau: SC Pfullendorf

Mit dem SC Pfullendorf stellt sich am Freitag die Mannschaft mit der weitesten Anreise auf dem Bieberer Berg vor. Immerhin 340 Kilometer trennen den nördlich des Bodensees gelegenen Ort von Offenbach, eine für die Dimensionen der Regionalliga Südwest gigantische Entfernung.

Der SC Pfullendorf ist ein Kind der Regionalliga, der er seit 2002 ununterbrochen sowohl in deren Version als dritt- wie auch als vierthöchste Spielklasse des deutschen Fußballs angehört.

Neben der Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1999/2000, in der es aber nur zum dritten Platz hinter LR Ahlen und Union Berlin reichte, war der bisher größte sportliche Erfolg des Sportclubs ein 2:1 gegen den Erstligisten Arminia Bielefeld in der Auftaktrunde des DFB-Pokals 2006/07. In der darauf folgenden Pokalbegnung unterlag Pfullendorf dann in der heimischen ALNO-Arena dem OFC mit 0:2. Vor 3.600 Zuschauern erzielten Régis Dorn und Thomas Wörle die Treffer der Kickers, die seinerzeit von dem vor kurzem leider so früh verstorbenen Trainer Wolfgang Frank betreut wurden.

Insgesamt elf Mal trafen die Offenbacher Kickers bislang in Pflichtspielen auf den SC Pfullendorf, von denen der OFC acht für sich entscheiden konnte. Dem stehen lediglich ein Unentschieden und zwei Niederlagen gegenüber. Die bekanntesten Spieler im Trikot der Pfullendorfer waren Nationalspieler Kurt Niedermayer und Marco Kurz, der in Pfullendorf seine Karriere als Profispieler beendete und dort anschließend seine ersten Erfahrungen als Trainer sammelte.

Mit nur acht Punkten aus 16 Spielen liegt der SC Pfullendorf aktuell auf dem letzten Tabellenplatz. Besonders in der Fremde hatte die Mannschaft vom Bodensee bislang Probleme und konnte nur einen Punkt aus den bisherigen sieben Auswärtsspielen mitnehmen.

---
Kickers Offenbach - SC Pfullendorf
Freitag, 22. November 2013, 19 Uhr
Sparda-Bank-Hessen-Stadion

Homepage des SC Pfullendorf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen