11. Oktober 2013

Autorenlesung mit Martin Curi

Der aus Bayern stammende Anthropologe Martin Curi lebt seit elf Jahren im brasilianischen Rio de Janeiro, wo er auch mit einer Arbeit über Fußballfans promovierte. In seinem Blog "Brasilien - Im Land des Fußballs" schreibt er regelmäßig sowohl über Fußball als auch über gesellschaftspolitisch relevante Themen im Gastgeberland der nächsten Weltmeisterschaft. 

Martin Curi hat in Deutschland bereits zwei Bücher im Verlag Die Werkstatt veröffentlicht: "Friedenreich - Das vergessene Fußballgenie", eine Biographie Arthur Friedenreichs, der als Sohn eines deutschen Einwanderers und einer schwarzen Brasilianerin im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zu den besten Fußballspielern der Welt zählte. Im Mai diesen Jahres erschien zudem das Buch "Brasilien - Land des Fußballs", das auf 350 Seiten anhand des Nationalsports die jüngere Geschichte und Entwicklung Brasiliens bis in die heutige Zeit beschreibt. Eine wertvolle Lektüre für all diejenigen, die sich vor Beginn der WM näher mit dem Land des Rekordweltmeisters beschäftigen möchten.

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse kam der Autor gestern zu einer Lesung in den Offenbacher Fanladen in der Luisenstraße. Für Martin Curi war die Veranstaltung praktisch ein Heimspiel, da er der Fanszene des OFC über Antje Hagel und Volker Goll seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden ist.

Im familiären Ambiente des Fanladens verzichtete Martin Curi ganz darauf, aus seinem aktuellen Werk vorzulesen. Statt dessen griff er zu Beginn mit den Mechanismen des "Spielerexports" eines der Themen seines Buchs auf. Allein im Jahr 2008 verließen 1.152 Spieler ihr sonniges Heimatland, um in ausländischen Ligen von Haiti bis Vietnam ihr wirtschaftliches Glück zu finden. Der Autor erzählte von seinem Treffen mit zwei brasilianischen Spielern, die in der Achten Liga in Brandenburg dem runden Leder nachjagen. Sehr bildhaft schilderte er deren enttäuschte Hoffnungen auf eine Profikarriere in Deutschland und spannte den Bogen bis in den Heimatort eines der beiden Spieler im Nordosten Brasiliens, in dem er den Legionär während eines Heimaturlaubs ebenfalls besuchte. Begleitet von zahlreichen Fotos, gewährte Martin Curi einen Blick hinter die Kulissen des globalen Fußballgeschäfts, sprach über einen Verein nahe Rio, der sich selbst als reiner "Ausbildungsbetrieb" versteht, und vermittelte zudem einiges über seine Arbeitsweise als Autor.

Aufgrund des großen Interesses im Publikum ging Martin Curi im zweiten Teil des Abends auf die Protestbewegungen in Brasilien während des Confederation Cups in diesem Sommer ein, die er als Augenzeuge in mehreren Städten des Landes miterlebte. Da der Fußballsport in fast allen Schichten der brasilianischen Gesellschaft eine zentrale Rolle einnimmt, bot dieser eine ideale Plattform für eine Vielzahl unterschiedlicher politischer Forderungen. Bemerkenswert war hierbei, dass es sich bei den Protesten um eine Bewegung der gebildeten Mittelschicht handelte, während die Armen des Landes nicht auf die Straße gingen. Ob es während der WM im kommenden Jahr zu einer Wiederholung der Massenproteste kommen wird bleibt abzuwarten, da Regierungschefin Dilma Rousseff bereits politisch klug einige der zentralen Forderungen der Demonstranten aufgenommen hat.

---
Martin Curi
Brasilien - Land des Fußballs
Verlag die Werkstatt 2013, 352 Seiten
19,90 Euro
Martin Curi
Friedenreich - Das vergessene Fußballgenie
Verlag die Werkstatt 2009, 128 Seiten
16,90 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen