18. August 2013

Kickers Offenbach - KSV Baunatal 0:3

Eigentlich war alles angerichtet zur Fortsetzung des Offenbacher Sommermärchens. Auch gestern lachte die Sonne über dem Bieberer Berg, der sich schon früh mit bestens gelaunten Fans füllte. Überall auf den Rängen herrschte Vorfreude auf das Spiel. Was konnte schon passieren? Zu überzeugend waren die bisherigen Vorstellungen der Kickers, zu unterlegen schien der Gegner, der mit null Punkten und 1:9 Toren aus den ersten drei Spielen im Gepäck anreiste.

Dazu durfte ich das Spiel aus einer ungewohnten Perspektive verfolgen. Auf Einladung eines bekannten Offenbacher Gastronomen (nochmals vielen Dank!) trafen wir uns schon zwei Stunden vor dem Anpfiff im angenehm klimatisierten VIP-Raum der Haupttribüne. Statt wie üblich für Worscht und Äppler anzustehen, ließ ich mir Maultaschen und Kartoffelsalat mit einem frisch gezapften Bier schmecken, und genoss dabei den Ausblick auf meinen Stammplatz im Block 3.

Auch die "Belle Étage" des Stadions war mit Zuversicht erfüllt. Natürlich darf man keinen Gegner unterschätzen, aber der erste Heimsieg der Saison war eigentlich beschlossene Sache. Dass die Nordhessen im Vorfeld der Begegnung angekündigt hatten, sich in Offenbach durchaus eine Überraschung zuzutrauen, war eher eine Randnotiz. So drehten sich viele Gespräche schon mehr um die Auswärtsfahrt am kommenden Sonntag nach Mannheim als um den KSV Baunatal.

Der OFC beherrschte dann auch von Beginn an das Geschehen und drängte die Nordhessen in ihre eigene Hälfte. Der erste Heimtreffer der Saison schien nur eine Frage der Zeit. Statt dessen stand es nach acht Minuten plötzlich 0:1. Beim ersten Vorstoß der Gäste in den Offenbacher Strafraum sprang Klaus Gjasula der Ball an den Arm, und nach dem fälligen Elfmeter holte Keeper Daniel Endres zum ersten Mal in dieser Spielzeit den Ball aus dem eigenen Netz.

Auf der Haupttribüne herrschte ungläubiges Staunen, aber es blieben ja noch 82 Minuten, den Schaden zu beheben. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit machte sich aber zunehmend das Gefühl breit, dass dieses Spiel durchaus in die Hose gehen könnte. Zwar dominierte der OFC unverändert das Spiel, ohne dabei aber den Ausgleichstreffer zu erzielen. Fast zwangsläufig fiel bei einem der wenigen Baunataler Konter das 0:2 nach 34 Minuten. Spätestens jetzt war den meisten klar, dass das Spiel mit ziemlicher Sicherheit in die Hose gehen würde.

Erwartungsgemäß beschränkten sich die Gäste in der zweiten Hälfte fast ausschließlich darauf, das Spiel der Kickers zu stören, was an diesem Nachmittag nicht all zu schwierig war. Nichts war mehr zu sehen vom Selbstvertrauen der ersten Spiele, selbst leichte Bälle fanden oft nicht mehr ihren Weg zum Mitspieler. Lediglich in der letzten Viertelstunde setzten die Kickers den Gegner nochmals unter Druck, nur um sich in der 87. Minute einen Konter zum 0:3-Endstand einzufangen.

Die Leistungen der Schiedsrichter sind in diesem Blog üblicherweise kein Thema, müssen es heute aber sein. Ohne dem Referee böse Absicht zu unterstellen, war er offensichtlich vom Spielgeschehen völlig überfordert. Seine oftmals sehr eigenwilligen Entscheidungen sorgten bei vielen Zuschauern zunächst noch für Heiterkeit, die im Laufe des Spiels bei einigen in blanke Wut umschlug.

Nach dieser Niederlage ist der OFC wohl endgültig in der Realität der Vierten Liga angekommen. Überraschend war für mich eigentlich nur, dass die Mannschaft erst gestern so auftrat, wie ich es eigentlich für die Auftaktspiele erwartet hatte. Natürlich sind die Strukturen noch nicht so gefestigt, wie die ersten positiven Resultate glauben machten. 

Wie so oft bewies das Publikum auf dem Bieberer Berg ein feines Gespür, denn die Niederlage war sicher nicht mangelnder Einstellung geschuldet. So wurde das Team von Rico Schmitt mit donnerndem Applaus in die Kabine verabschiedet. Alle hoffen jetzt auf das erste Heimtor in 14 Tagen gegen den SSV Ulm.

---
Kickers Offenbach - KSV Baunatal 0:3
Samstag, 17. August 2013, 14.00 Uhr
Sparda-Bank-Hessen-Stadion, 7.072 Zuschauer

Mannschaftsaufsstellung: Daniel Endres - Stefano Maier (43. Baris Yakut), Marcel Wilke, Giuliano Modica (80. Benjamin Pintol), Dennis Schulte - Denis Mangafic, Klaus Gjasula (43. Jan Biggel), Matthias Schwarz, Kevin Wittke, Fabian Bäcker - Christian Cappek

Torschützen: 0:1 Klaus Nebe (8. FE), 0:2 Nico Schrader (35.), 0:3 Mirko Tanjic (87.)
Rote Karte: Baris Yakut (90.)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen