31. Juli 2013

Vorschau: Wormatia Worms

Nach 83 Tagen Pause geht es am Samstag auf dem Bieberer Berg endlich wieder um Ligapunkte. Mit Wormatia Worms erwarten die Kickers gleich einen der Topfavoriten auf die Meisterschaft in der Regionalliga. Bei einer Umfrage unter den Trainern aller Südwestligisten kurz vor Saisonbeginn wurden die Wormaten neben der SG Sonnenhof Großaspach von zehn Übungsleitern als Titelanwärter genannt. Lediglich Hessen Kassel wurde mit 14 Stimmen noch stärker eingeschätzt.

Wormatia Worms tritt mit einer gegenüber der Vorsaison auf vielen Positionen erneuerten Mannschaft in Offenbach an. Seine Ambitionen unterstrich der Verein in der vergangenen Woche mit der Verpflichtung des 34-jährigen Stürmers Srdan Baljak, der in der Vorsaison noch als Kapitän des MSV Duisburg in der Zweiten Bundesliga aktiv war.

27. Juli 2013

TuS Koblenz - Kickers Offenbach 0:2

Rund 2.500 Kickers-Fans machten sich am Freitagnachmittag auf den Weg zum "Blind Date" mit ihrer neuen Mannschaft in Koblenz. Wohl noch nie zuvor mussten sich das Offenbacher Publikum zu Saisonbeginn an so viele neue Gesichter im Trikot ihres Vereins gewöhnen.

Auf den 127 Kilometern bis Koblenz hatte ich genügend Muse, über das Potential unserer neuen Truppe zu sinnieren. 40 Jahre mit den Offenbacher Kickers haben mich in fußballerischer Hinsicht zu einem beinharten Pessimisten gemacht. So quälten mich bei aller Vorfreude auf die neue Spielzeit die schlimmsten Vorahnungen, dass die neue Kickers-Elf einfach noch nicht eingespielt sein kann, und deshalb zu Beginn der neuen Saison erstmal ein paar herbe Klatschen kassieren wird. Es sollte ganz anders kommen.

Koblenz empfing uns mit brütender Hitze und einem idyllischen Gästeparkplatz mit Blick auf das Rheinufer. Das Stadion Oberwerth ist "Old School" pur und dürfte schon wesentlich bessere Tage erlebt haben. Neben der überdachten Haupttribüne im Miniaturformat steht eine skurrile VIP-Konstruktion, von der aus die Koblenzer Prominenz das Spielgeschehen auf Strafraumhöhe verfolgen kann. Die angrenzende Hintertor-Tribüne ist gesperrt und mit Werbetafeln verbarrikadiert.

25. Juli 2013

Neverkusen Podcast 53

Spätestens seit dem "Annus Horribilis" 2002, in dem Bayer 04 Leverkusen innerhalb von nur zwei Wochen in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und in der Champions League dreimal Silber holte, klebt an der Werkself das Image des ewigen Zweiten wie ein altes Kaugummi an einer Schuhsohle.

Die Begriffe "Vizekusen" und "Neverkusen" gehören seitdem zum festen Repertoire all jener Fußballfreunde, die es nicht so gut mit Leverkusen meinen. Doch rekordverdächtige acht Vizetitel zwischen 1997 und 2011 haben den leidgeprüften Klub und seine Fangemeinde zusammengeschweißt.

Bayer 04 hat Fans auf der ganzen Welt. Wer das nicht glaubt, sollte unbedingt den Neverkusen Podcast hören. Hier analysieren und diskutieren vier Leverkusen-Fans Woche für Woche alles, was die Menschen rund ums Bayer-Kreuz bewegt. Das alles in englischer Sprache, damit auch die Anhänger der Werkself in entlegenen Winkeln der Erde zu ihrem Recht kommen.

23. Juli 2013

Fans und Social Media im Südwesten

Nicht nur für Kickers Offenbach ist die Regionalliga Südwest ein unbekanntes Land. Auch mir als Fan fällt beim Betrachten des Spielplans immer wieder auf, wie wenig ich eigentlich über manche Klubs weiß. Natürlich sind Hessen Kassel, Eintracht Trier oder Waldhof Mannheim vertraute Namen. Aber wie steht es zum Beispiel mit den Vereinen aus Großaspach, Neckarelz oder Zweibrücken?

Um eine etwas bessere Vorstellung von den Klubs zu bekommen, habe ich die sonnigen Stunden der vergangenen Tage genutzt, um mir die durchschnittlichen Zuschauerzahlen der Vorsaison sowie die Aktivitäten auf Facebook und Twitter anzusehen. Nicht berücksichtigt habe ich die fünf in der Regionalliga vertretenen U23-Mannschaften, da Vereine mit Bundesliga-Teams eine wesentliche höhere Anziehungskraft in den sozialen Netzen haben, die nichts mit dem Alltag in der Vierten Liga zu tun hat.

Erstaunlich oder nicht, alle Klubs der Regionalliga Südwest beitreiben eine offizielle Seite auf Facebook. Auch auf Twitter sind die Vereine allesamt vertreten, selbst wenn hier nicht immer eindeutig feststellbar ist, ob der eine oder andere Account nicht von einem Fan gepflegt wird.

22. Juli 2013

Der Preis der Regionalliga

Der Start der Offenbacher Kickers in ihre erste Saison in der Regionalliga Südwest rückt immer näher. Heute war ich auf dem Bieberer Berg, um mir eine Eintrittskarte für das Auswärtsspiel der Kickers am Freitag bei TuS Koblenz zu kaufen. Und siehe da: Im Stadion Oberwerth gibt es Sitzplätze für 12 Euro.

Nicht schlecht, denke ich mir. Die Viertklassigkeit hat scheinbar auch Vorteile. Kürzere Anfahrten zu den Auswärtsbegegnungen und ganz offensichtlich auch preiswertere Tickets als in der Dritten Liga. Grund genug, dieser Frage einmal genauer nachzugehen und die Eintrittspreise der Regionalligisten zu vergleichen.

Natürlich ist ein solcher Vergleich nur mit Einschränkungen möglich. So sind sämtliche Plätze im Offenbacher Sparda-Bank-Hessen-Stadion überdacht, während in den meisten anderen Stadien keine überdachten Stehplätze existieren und auch die Sitzplätze häufig keinen Schutz vor Wind und Wetter bieten. Gesucht habe ich deshalb ausschließlich nach den jeweils günstigsten Steh- und  Sitzplätzen für Vollzahler.

21. Juli 2013

Kiggäääs uff'm Wilhelmsplatz I

Wolkenloser Himmel und 31 Grad im Schatten. So sommerlich entspannt präsentierte sich der Wilhelmsplatz in Offenbach zum heutigen Kickers-Tag. Sommerlich entspannt war auch die Stimmung unter den Fans, die trotz tropischer Temperaturen in die Innenstadt kamen, um sich auf die neue Saison in der Regionalliga Südwest einzustimmen.

Allenthalben war Aufbruchstimmung zu spüren. Fast so, als ob es nie einen Lizenzentzug oder eine Insolvenz gegeben hätte. Rund um dem Platz waren Stände des Vereins, des Fan-Museums und einiger Fan-Clubs aufgebaut, die Gastronomen konnten sich nicht über mangelnden Getränkeabsatz beklagen. Auf einer kleinen Bühne wurden die Spieler und Betreuer vorgestellt.

Interessantester Programmpunkt war ein Interview mit Insolvenzverwalter Andreas Kleinschmidt und Kickers-Geschäftsführer David Fischer. Beide blickten auf die turbulenten letzten Monate zurück und wagten einen Ausblick auf die neue Saison. Eines ist sicher: Trotz der positiven Stimmung rund um das neue Reagionalliga-Team wartet in den kommenden Monaten noch viel Arbeit auf die Verantwortlichen. So unterstrich Andreas Kleinschmidt, daß es noch vieler Gespräche mit den Gläubigern bedarf, bis der Insolvenzplan voraussichtlich im Oktober unter Dach und Fach sein wird.

17. Juli 2013

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

An diesem Wochenende startet der FSV Frankfurt in seine sechste Zweitliga-Saison in Folge. Nur 1860 München spielt aktuell noch länger im Unterhaus der Bundesliga. Nachdem der Frankfurter Traditionsverein 1996 kurz vor dem Konkurs stand und bis 2007 neun Jahre in den Niederungen der Viertklassigkeit verbrachte, folgte in den beiden Jahren danach der direkte Durchmarsch in die Zweite Bundesliga.

Dort kämpfte der FSV in den ersten vier Spielzeiten regelmäßig gegen den Abstieg. Aber in der vergangenen Saison rückte zeitweise sogar der Aufstieg in die Erste Bundesliga in greifbare Nähe. Am Ende feierten die Bornheimer als Tabellen-Vierter die beste Platzierung in ihrer 114jährigen Vereinsgeschichte.

Doch wenn sich am Sonntag die Tore des Frankfurter Volksbank Stadions zum Spiel gegen den Karlsruher SC öffnen, werden sich voraussichtlich keine langen Schlangen vor den Kassenhäuschen bilden. Lediglich Karten für die Gästeblocks dürften sich einer gesteigerten Nachfrage durch die vom Wiederaufstieg euphorisierten Fans aus Karlsruhe erfreuen.

2. Juli 2013

Forrest Gumps Pralinenschachtel

"Mama always said life was like a box of chocolates.
You never know what you're gonna get." (Forrest Gump)

Wir können getrost davon ausgehen, das die Mutter von Forrest Gump im tiefsten Inneren ihres Herzens ein Fan der Offenbacher Kickers war. Wie sonst sollte sie zu der Erkenntnis gelangt sein, dass das Leben wie eine Schachtel voller Pralinen ist. Man weiß nie, was man bekommt. Denn nichts anderes sind die Kickers knapp vier Wochen vor dem Start der Regionalliga Südwest: Eine Schachtel voller Pralinen, die sich unter einem gut geschlossenem Deckel verbergen. Niemand weiß, was am Ende darunter zum Vorschein kommt.

Mehr als 30 Spieler nahmen zum Trainingsauftakt am 18. Juni an der großen Casting-Show teil, die der Verein nach der Insolvenz zur Sichtung neuer Spieler veranstaltete. Zur besseren Identifizierung wurden sie allesamt mit Namensschildern aus Krepp-Papier ausgestattet. Acht von ihnen wurden bereits vier Tage später wieder aussortiert. Anfängliche Gerüchte, wonach sich auch Neymar ohne Wissen seiner Berater unter die Bewerber geschlichen hatte, erwiesen sich als falsch. Er unterschrieb dann doch lieber beim FC Barcelona.